Zu Besuch auf der Erde

Zu Besuch auf der Erde
In dem bereits 1961 veröffentlichten Band „Zu Besuch auf der Erde“, der Vermischtes enthält, geht...
Zu Besuch auf der Erde
Gerhard Branstner
In dem bereits 1961 veröffentlichten Band „Zu Besuch auf der Erde“, der Vermischtes enthält, geht es unter anderem um Utopie und Wirklichkeit. Und bereits damals tauchte in einem der Bücher von Gerhard Branstner, dem ebenso promovierten wie lebensklugen Humoristen des öfteren ein gewisser Herr Nepomuk auf – eine Art Branstnerscher Herr K. Eine Familie errichtet sich für eine sonntägliche Kaffeetafel einen kleinen Satelliten mit eigener Schwerkraft, Atmosphäre und Wetter nach Wunsch. In der Erzählung „Zu Besuch auf der Erde“ haben die Bewohner die Erde längst verlassen und sich einen Planeten ohne die Fehler der Vergangenheit eingerichtet. Die Erde ist ein großes Museum. Eine Führung durch die „Die Abteilung für abgeschaffte Wörter" so zum Beispiel in das Kabinett „Erziehung und Familie", wo solche Wörter wie Musterknabe, hoffnungsloser Fall, Maulschelle, Individualist, Ehekrüppel, Scheidungsgrund und Veilchen ausgestellt waren, oder in das Kabinett „Haushalt und Bekleidung", mit solchen ausgestorbenen Wörtern wie Geschirrabwaschen, Kartoffelschälen, Käsemaden, Fensterkitt, Schnürsenkel, Kühlschrankreparatur, neue Mode und Reißverschluss zeigt Branstners vergnüglich-dialektisches Denken.

In dem bereits 1961 veröffentlichten Band „Zu Besuch auf der Erde“, der Vermischtes enthält, geht es unter anderem um Utopie und Wirklichkeit. Und bereits damals tauchte in einem der Bücher von Gerhard Branstner, dem ebenso promovierten wie lebensklugen Humoristen des öfteren ein gewisser Herr Nepomuk auf – eine Art Branstnerscher Herr K. Eine ...

tacitus und die venus ein herr spricht vor kumpelfings im weltenraum utopie und wirklichkeit aus nepomuks zettelkasten die stadt der letzten euklid bleibt im rennen finde auch das, was du nicht gesucht hast dispute mit dem lieben gott Eine Frage an Gott, den Herrn Die Zwickmühle Gottes Die umgekehrte Todesangst Höhere Metaphysik vom spaß am dichten schweigen des lesers vom vorteil der ungeduld zu besuch auf der erde herr rebeil wendet sich zur tür können sie das billigen?

Wir sprachen bereits eingangs davon, dass die Erde eines Tages als Museum eingerichtet worden war. Damit hatte man einen Strich unter die bisherige Geschichte gezogen, wodurch zugleich auch ein leidiger Hader unter den Gelehrten beigelegt wurde, denn dieser Strich gab ihnen ein unfehlbares Hilfsmittel für ihre Datierungen an die Hand, überhaupt begannen die Menschen um diese Zeit, die Wirklichkeit nach den Möglichkeiten ihrer Beschreibung einzurichten, was manche uns Heutigen noch vertraute Schwierigkeit aus der Welt schaffte. Diese als Museum erklärte Erde wurde nun, wie das in einem Museum natürlich ist, in verschiedene Abteilungen untergliedert, damit sie dem forschenden Auge der Nachgeborenen fasslich entgegentrete. So finden wir neben den Abteilungen für irdische Leibwäsche und vorgeschichtliche Verkehrsmittel die Abteilungen für vermurkste Städte und überholte Meinungen. Außer diesen gab es noch einige höchst interessante und aufschlussreiche Sammlungen zu besichtigen, so eine von Lebensläufen verkannter Genies, eine andere von verspäteten Ratschlägen und eine dritte von Verkehrsvorschriften aus Plastikmasse und Gesetzen aus natürlichem Gummi. Besonderen Zulauf fand immer wieder die Sammlung verkehrt gesetzter Kommas, mit Anhängern versehen, auf denen die näheren Umstände ihrer verfehlten Laufbahn aufgezeichnet standen. Obwohl damit nur der geringste Teil dessen genannt ist, was es auf unserer Erde zu sehen gibt, wird der Leser ohne weiteres begreifen, dass ein solches Museum ohne ernsten Schaden für den Besucher nicht anders als in geringen Dosen genossen . werden kann. Deshalb soll für diesmal nur eine Abteilung besichtigt werden, indem wir uns der Familie M. anschließen, die nach Auskunft ihres Oberhauptes derjenigen für abgeschaffte Wörter den Vorzug gibt. Allerdings behalte ich mir vor, dem Leser bei anderer Gelegenheit ein Bild auch von dieser oder jener der übrigen Abteilungen oder Sammlungen zu machen. Falls der Leser nun doch den Vorwurf zu erheben gedenkt, dass meine Geschichte eine Ausgeburt der Fantasie und mit der Wahrheit unvereinbar sei, so bestätigt er mir nur, dass ich nicht gelogen habe, als ich ihm versprach, der Wahrheit gewissenhaft aus dem Wege zu gehen. Ich weiß sehr wohl, dass programmgesteuerte Wildenten und dehnbare Gesetze ohne Fantasie nicht denkbar sind. Aber soll mit doch erst mal einer eine Wahrheit zeigen, die sich ohne Fantasie behelfen kann. Ich lege dagegen meinen Kopf in seine Hände, und das nicht, weil ich ihnen nicht zutraute, ihn ans Messer zu liefern. Für diesmal muss ich aber den Leser bitten, auf eine weitere Erörterung dieses Gegenstandes zu verzichten, denn es ist höchste Zeit, sich wieder zu Mullerowitschs zu gesellen, wenn wir den Weiterflug nicht versäumen wollen. Diesen Flug des näheren zu schildern, halte ich nicht für ratsam, der Leser bekäme durch die Länge der Schilderung nur eine falsche Vorstellung von seiner Kürze, und gehe vielmehr unmittelbar zur Landung auf der Erde über. Wir kamen bei diesigem Wetter an und begaben uns sofort in das Zentrale Büro für Museumslenkung, über der Tür hing ein großes Spruchband mit der Aufschrift „Willkommen in der Vorgeschichte!" Herr M. kam nicht ganz darüber ins reine, ob dieses Spruchband ein Exponat des Museums oder ein gelungener Scherz war. Im Büro erhielt Familie M. nach heftiger Debatte über genaue Absicht des Besuches und ähnliche Formalitäten ein kleines Heftchen, in welchem die schnellste Verkehrsverbindung zur gewünschten Abteilung sowie einige andere Angaben übersichtlich verzeichnet waren. Die fragliche Abteilung, obwohl einige tausend Kilometer vom Lenkungsbüro entfernt, war in wenigen Minuten erreicht. Diese erstaunliche, für die Erdbesucher jedoch von ihrem neuen Heimatplaneten her gewohnte Personenbeförderung beruhte auf einem wunderbar einfachen System. Die einzelnen Museumsabteilungen waren unter sich und mit dem Lenkungsbüro durch elektromagnetische Ströme verbunden, in deren Sog Fahrgastkabinen mühelos und ohne irgendwelche Hilfsmittel wie Schienen oder Tragflächen hin und her sausten. Mullerowitschs standen also im Handumdrehen vor dem Ziel ihrer Reise. Auf frohe Erwartung gestimmt, hakte M. seine Frau unter, die Kinder hatten sich bei der Hand gefasst, und man trat in das Vestibül, wo man von einem freundlichen Herrn, Museumsführer seines Zeichens, begrüßt wurde. Herr M. wird entschuldigen, wenn ich ihn selbst jetzt, da er, um mich eines Bildes zu bedienen, schon den Fuß angehoben hat, um über die Schwelle zu treten, wenn ich ihn noch jetzt am Rockzipfel festhalte, um dir, verehrter Leser, bevor du weiterliest, schnell noch eine Anmerkung zur Person des Museumsführers ins Ohr zu raunen. Dieser freundliche Herr ist nämlich nicht, wie man billigerweise annehmen kann, Sprachwissenschaftler von Profession. Vielmehl haben wir es hier mit einem ausgemachten Philosophen zu tun. Ich sage das nicht, um einer formalen Neugier deinerseits zuvorzukommen, sondern damit du hinter den Ausführungen dieses Mannes, die dir ja nun gleich zu Ohren kommen werden, die gehörige Tiefe vermutest und ihnen das Gewicht beilegst, das sie verdienen. Die Menschen haben nun mal den natürlichen Fehler (weshalb es eine Kunst ist, ihn wegzubringen), nicht mehr zu hören, als sie erwarten, übrigens ist auch nur ein Philosoph imstande, ohne Hilfsmittel und sozusagen mit bloßen Händen die Fragen, die die Besucher gerade in dieser Abteilung stellen, zu beantworten oder auch nur zu ertragen, wie du gleich selber feststellen kannst. Damit lasse ich Herrn Mullerowitschs Rockzipfel fahren und ihn selber mit dem noch immer angehobenen Fuße über die Schwelle treten. Und wir wollen ihm und seinen Angehörigen ohne weiteren Verzug folgen. Zunächst erklärte der Museumsführer der Familie M und einer mittleren Zahl anderer Besucher, die ungefähr mit uns eingetreten war, dass diese Abteilung der Fülle des Materials halber in verschiedene Kabinette unterteilt sei, so zum Beispiel in das Kabinett „Erziehung und Familie", wo solche Wörter wie Musterknabe, hoffnungsloser Fall, Maulschelle und Individualist oder Ehekrüppel, Scheidungsgrund und Veilchen ausgestellt waren, oder um ein anderes Beispiel zu nennen, in das Kabinett „Haushalt und Bekleidung", wo solche Wörter wie Geschirrabwaschen, Kartoffelschälen, Käsemaden und Fensterkitt oder Schnürsenkel, Kühlschrankreparatur, neue Mode und Reißverschluss aufbewahrt wurden. Während dieser Erläuterungen wurden wir in das Kabinett „Wissenschaft und Kunst" geleitet. Dem Besucher bot sich das etwas einförmige Bild einer großen Zahl verschiedengestaltiger Glasvitrinen, in denen oft eines allein, nicht selten aber auch zwei oder mehrere Wörter aufbewahrt oder, da es sich ja um abgeschaffte oder zumindest ausgestorbene Exemplare handelte, besser gesagt aufgebahrt worden waren. Unser freundlicher Herr trat auf eine der ersten Vitrinen zu, in der ein einziges Wort auf einem Samtkissen gelagert war, und stellte sich halb seitwärts vor das Ausstellungsstück. Wir konnten jetzt sehen, dass an der vorderen Kante des Tischchens, auf dem die Vitrine ruhte, eine mäßig große Tafel angebracht war, auf welcher der Lebenslauf, will heißen Geburt, hauptsächliche Schicksale sowie Todesursache und Zeitpunkt des Hinscheidens des hinter dem Glase ruhenden Wortes verzeichnet waren.

Geboren am 25.Mai 1927 in Blankenhain/Thüringen, Volksschule, drei Jahre Verwaltungslehre. 1945 Soldat im 2. Weltkrieg, bis 1947 in amerikanischer, französischer und belgischer Kriegsgefangenschaft. 1949 – 1951 Abitur an der ABF Jena, 1951 bis 1956 Studium der Philosophie an der Humboldt-Universität Berlin, 1963 Promotion (Dr. Phil.). 1956 - 1962 Dozent an der Humboldt-Universität, 1962 – 1964 Lektor, 1966 - 1968 Cheflektor Eulenspiegelverlag/ Das Neue Berlin. Ab 1968 freiberuflicher Schriftsteller. 2008 in Berlin verstorben. Bibliografie IST DER APHORISMUS EIN VERLORENES KIND? Literarische Miniaturen, Aufbau-Verlag Berlin 1959. ZU BESUCH AUF DER ERDE. Unwahre Begebenheiten, Mitteldeutscher Verlag Halle (Saale) 1961. NEULICHKEITEN. Geschichten mit und ohne Spaß, Eulenspiegel Verlag Berlin 1964. DER VERHÄNGNISVOLLE BESUCH. Kriminalroman, Verlag Das Neue Berlin 1967. DIE REISE ZUM STERN DER BESCHWINGTEN. Utopischer Roman, Hinstorff Verlag Rostock 1968. DIE WEISHEIT DES HUMORS. Sprüche und Aphorismen zur Lebenskunst, Hinstorff Verlag Rostock 1968. NEPOMUKS PHILOSPHISCHE KURZANEKDOTEN, Hinstorff Verlag Rostock 1969. DER FALSCHE MANN IM MOND. Utopischer Roman, Hinstorff Verlag Rostock 1970. DER NARRENSPIEGEL, Hinstorff Rostock 1971. DER ASTRONOMISCHE DIEB. Utopische Anekdoten, Verlag Das Neue Berlin 1973. VOM HIMMEL HOCH oder Kosmisches Allzukosmisches, Verlag Das Neue Berlin 1974. DER STERNENKAVALIER. Eine Utopie, Verlag Das Neue Berlin 1976. DER ESEL ALS AMTMANN oder Das Tier ist auch nur ein Mensch, Buchverlag Der Morgen Berlin 1977. DER HIMMEL FÄLLT AUS DEN WOLKEN. Heitere Spiele, Buchverlag Der Morgen Berlin 1977. KANTINE. Eine Disputation in fünf Paradoxa, Hinstorff Verlag Rostock 1977 (2., die Bühnenfassung berücksichtigende Auflage: 1981). PLEBEJADE oder Die wundersamen Verrichtungen eines Riesen, Buchverlag Der Morgen Berlin 1978. HANDBUCH DER HEITERKEIT, Mitteldeutscher Verlag Halle-Leipzig 1979. DER INDISKRETE ROBOTER. Utopische Erzählungen, Mitteldeutscher Verlag Halle-Leipzig 1980. DIE OCHSENWETTE. Anekdoten nach dem Orientalischen geschrieben, Hinstorff Verlag Rostock 1980 KUNST DES HUMORS - HUMOR DER KUNST. Beitrag zu einer fröhlichen Wissenschaft, Mitteldeutscher Verlag Halle-Leipzig 1980. GERHARD BRANSTNERS SPRUCHSÄCKEL, Buchverlag Der Morgen Berlin 1982. ...
5,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783956557330.1
Autor:
Gerhard Branstner
Verlag:
EDITION digital
Seitenzahl:
84
Veröffentlichung:
16.09.2016
ISBN:
9783956557330
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Die Welt der Ptavv
Larry Niven Die Welt der Ptavv
Obelisk
Baxter, Stephen Obelisk
Sternenkrone
Wagers, K.B. Sternenkrone
Als Wilhelm kam
Hector Hugh Munro Als Wilhelm kam
Zweite Chance auf Eden
Peter F. Hamilton Zweite Chance auf Eden
Der Südstern
Jules Verne Der Südstern
Der Mann aus dem Jenseits
W. W. Shols Der Mann aus dem Jenseits
Mission Phoenix - Band 8: Ikonara
Mara Laue Mission Phoenix - Band 8: Ikonara
Kampf gegen die Zukunft
Marion G. Harmon Kampf gegen die Zukunft
WASTELAND - Schuld und Sühne
Russell Blake WASTELAND - Schuld und Sühne
Huysmans Schoßtierchen
Wilhelm, Kate Huysmans Schoßtierchen
Die Reise
Lostetter, Marina Die Reise
Die wandernde Erde
Liu, Cixin Die wandernde Erde
Habitat
Cawdron, Peter Habitat
Der tollwütige Planet
Murray Leinster Der tollwütige Planet
MIDNIGHT SOLITAIRE
Greg F. Gifune MIDNIGHT SOLITAIRE
Killing Moon
David Pedreira Killing Moon
Durch die Wüste
Karl May Durch die Wüste
Orientzyklus
Karl May Orientzyklus
Das Karpathenschloß
Jules Verne Das Karpathenschloß
Das geschenkte Leben
Heinlein, Robert A. Das geschenkte Leben
Sie liebt ihn zu Tode, 2. Teil
St. Harman Sie liebt ihn zu Tode, 2. Teil
Ähnliche Artikel "Belletristik"
Ähnliche Artikel "Humor & Satire"
Ähnliche Artikel "SF Allgemein"
Ähnliche Artikel "Kurzgeschichten & Anthologien"
Zuletzt angesehen