Die Herren von Glenridge

Die Herren von Glenridge
Er ließ sie einfach hier stehen! Nachdem Brendas Augen sich an die unerwartete Lichtflut...
Die Herren von Glenridge
Heike Ploew
Er ließ sie einfach hier stehen! Nachdem Brendas Augen sich an die unerwartete Lichtflut gewöhnt hatten, setzte für einen Moment ihr Herzschlag aus. Sie stand auf einer kiesbestreuten Auffahrt, hinter sich das Eisentor, das gerade mit dezentem Klicken zufiel. Er hatte sie einfach ausgesetzt. Dazu noch nackt und gefesselt, die Hände auf dem Rücken! So hatte sich die junge Ehefrau die Ankunft auf dem Anwesen ihres schottischen Gemahls nicht vorgestellt … Nach ein paar Minuten öffnete sich die Tür, und sie sah sich einer älteren Frau gegenüber, Typus strenge Gouvernante. Hellblaue Augen musterten sie, die Gesichtszüge hartgemeißelt wie bei einer Statue. Graue Haare waren streng aus der Stirn zurückgekämmt und formten sich zu einem perfekten Dutt. Mit stählerner Hand griff sie nach Brendas Arm. Brenda stemmte die Beine in den Boden. »Hören Sie, ich bin ich Frau von Jonathan McArcher, und ich verlange …« Die Frau drehte sich um, gab ihr eine gezielte Ohrfeige und blickte sie ungerührt an. »Ich weiß, wer Sie sind, aber in allererster Linie weiß ich, was Sie sind - und jetzt halten Sie ihren vorlauten Mund, oder Sie werden es bereuen!« Wohin hatte Jonathan sie gebracht? Ihre Gedanken wurden unterbrochen, als die Frau eine Tür öffnete und sie verächtlich in ein kleines Zimmer schubste, so daß Brenda fast hingefallen wäre. »Sie haben hier weder etwas zu befehlen noch zu verlangen. Ich werde Ihnen jetzt die Handschellen abnehmen, und Sie werden das Kleid hier, die Strümpfe und diese Schuhe anziehen, die dort liegen. Entweder tun Sie das freiwillig, oder ich werde Sie dazu zwingen.« Das Kleid war aus einem kratzigen Tweedstoff, dunkelblau und schwarz kariert, die langen Ärmel lagen eng auf der Haut, und der Drachen knöpfte jetzt penibel die vielen kleinen Knöpfe zu, die von der Taille bis zum Hals reichten. Herausfordernd blickte Brenda die Frau an. »Bekomme ich keinen Schlüpfer?« - »Das habe nicht ich zu entscheiden.« Der hohe, weiße Kragen schloß sich beißend eng um Brendas Kehle, und bevor sie noch eingreifen konnte, hatte der Drachen ihr schon einen breiten Ledergürtel um den Bauch geschnallt, ihre Hände wieder auf den Rücken gedreht und die Handschellen angelegt. »So gefallen Sie mir schon besser, junge Lady. Hübsch sehen Sie aus; die Herrschaften werden begeistert sein!« Mit diesen »Herrschaften«, darunter ihrem Mann, wird Brenda ihr künftiges Leben auf einem schottischen Schloß verbringen - sie weiß es nur noch nicht …
4,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783944145570
Autor:
Heike Ploew
Verlag:
Marterpfahl Verlag
Seitenzahl:
230
ISBN:
9783944145570
[To Do] Dummy
Kunden kauften auch
Sklavenjäger
Boris Cellar Sklavenjäger
Sklavin auf Zeit
Walter Penfine Sklavin auf Zeit
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Sklavenjäger
Boris Cellar Sklavenjäger
Blackwater Island
dryade alna Blackwater Island
Bondage Maiden
Hentai Jones Bondage Maiden
Rebeccas Lust an Frauen
Eva van Mayen Rebeccas Lust an Frauen
Miss March wird entführt
Cedric Balmore Miss March wird entführt
Das geheime Lustdorf
Amy Bluestone Das geheime Lustdorf
Scharfer Besuch bei Oma
Lena Nitro Scharfer Besuch bei Oma
Zu Besuch bei der Tante
Annett Lesall Zu Besuch bei der Tante
Gnadenlose Abrichtung
Adrian Pein Gnadenlose Abrichtung
42 garstige Gerwalt-Geschichten
42 garstige Gerwalt-Geschichten
Der Herrin Wille geschehe
Gregor Heiligmann Der Herrin Wille geschehe
Oma-Sex
Anonymous Oma-Sex
Ähnliche Artikel "Belletristik"
Zuletzt angesehen