Blackwater Island

Blackwater Island
Insel der lustvollen Qualen Er nahm mich in den Schwitzkasten und ließ die rechte Hand...
Blackwater Island
dryade alna
Insel der lustvollen Qualen Er nahm mich in den Schwitzkasten und ließ die rechte Hand hinunter zu meinen Brüsten fahren. »Ich werde in die Villa gehen - du wirst derweil dieses Stillleben hier verzieren« - und er deutete hinüber zu der Ruine eines alten Hauses am Strand, das täglich ein Raub der Wellen wurde. Ich merkte, wie in mir der Schalter umgelegt wurde, der mich von einer selbstbewussten jungen Frau zu einem devoten Objekt machte. Mit seiner festen Hand in meinem Nacken schob er mich vor zur Ruine, an der ich sogleich zwei Ringe in der niedrigen Wand entdeckte, vermutlich einst zum Vertäuen von Booten benutzt oder auch um Pferde anzubinden, als das Meer noch weiter weg vom Haus gewesen war. Ich durfte mich hinsetzen - auf einen dicken Plug allerdings. Nach meinen Schmerzenslauten bekam ich einen Knebel verpasst. Zad band meine Hände links und rechts mit Seilen an die Ringe, fixierte meine Füße weit gespreizt. Dann zog er mir die Augenbinde über, legte meinen Kopf zurück auf das abgeschrägte Mauerwerk, befestigte Klammern mit kleinen Schellen an meinen Brüsten und ließ mich allein. Bald hörte ich nur noch das Meer, das immer näher kam, und das leise Klingeln der Schellen. Ich schauderte, bekam eine Gänsehaut. Wie hoch würde das Wasser steigen? Schon fühlte ich, wie es meinem Po benetzte. Dann klatschte eine Welle mit voller Breitseite gegen meine Vagina. Das Salzwasser brannte, ich schrie leise auf - die Glöckchen an meinen Nippeln klingelten hell. So würde das jetzt eine Weile weiter gehen, bis ich komplett unter Wasser stand … Endlich waren die Wellen über meinem Bauch, leckten an meinen Brüsten, und mein weit geöffneter Schritt geriet vollständig unter Wasser. Es gluckste und strudelte an meinen feinen Lippen - zu fein, um mich zu erlösen. Dann tauchten die beiden Jungen auf. Halbwüchsige mit brüchigen Stimmen - wahrscheinlich Pfadfinder vom Lagerplatz auf der Inselsüdseite. »Die Frau ist gefesselt, sie kann da nicht weg, sie wird ertrinken!«, sagte der eine aufgeregt. Die Stimme des anderen war belegt: »Wer macht denn so was?« - »Frag sie doch - nimm ihr den Knebel ab!« - »Aber sie ist - nackt!!« - »Das sehe ich auch. Schöne Brüste hat sie … Die Glöckchen haben was!« Sie redeten, als wäre ich ein Tier und bekäme nichts von dem mit, was sie über mich sagten. … und das wird nicht die letzte Prüfung bleiben, die der dominante Zad der jungen Biologin auferlegen wird, die eigentlich nur zu einem Semesterferienjob nach Blackwater Island gekommen war …
4,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783944145600
Autor:
dryade alna
Verlag:
Marterpfahl Verlag
Seitenzahl:
141
Veröffentlichung:
16.05.2017
ISBN:
9783944145600
[To Do] Dummy
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Sklavenjäger
Boris Cellar Sklavenjäger
Die Herren von Glenridge
Heike Ploew Die Herren von Glenridge
Gnadenlose Abrichtung
Adrian Pein Gnadenlose Abrichtung
42 garstige Gerwalt-Geschichten
42 garstige Gerwalt-Geschichten
Nacht über Reykjavík
Arnaldur Indriðason Nacht über Reykjavík
Ähnliche Artikel "Belletristik"
Zuletzt angesehen