Robinas Stunde null

Robinas Stunde null
Vagabundierende Raumfahrer erlösen Robina aus jahrzehntelanger Einsamkeit auf dem...
Robinas Stunde null
Alexander Kröger
Vagabundierende Raumfahrer erlösen Robina aus jahrzehntelanger Einsamkeit auf dem Kristallboliden. Doch sie begegnen ihr distanziert. Während der Reise zu einem lebensfreundlichen Planeten erfährt Robina vom abscheulichen Tun der Fremden. Robina kehrt nach Jahren zurück, aber wie findet sie ihre Erde vor! (siehe „Der erste Versuch“ von Alexander Kröger) Doch hoffnungsvoll gesellt sie sich zu jenen, die einen Neubeginn wagen. LESEPROBE: Die vom Ersten genannte Aufbruchsfrist verstrich, ohne dass sich das Geringste tat. Immer wieder mahnte Robina Birne, Informationen ein zuholen, aber auch er beteuerte, keinerlei Kontakt zu seinen Erzeugern zu haben. Alle Ansätze, über Funk eine Verbindung herzustellen, verhallten echolos. Einige Male versuchte Robina die Anderen aufzusuchen. Sie scheiterte stets an den Schutzfeldern vor den Tabuzonen. Zweifel und Mutlosigkeit befielen sie - sollten diese nicht mehr zu ihren Zusagen stehen? Signalisierte deren zur Schau gestellte Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen einen Sinneswandel? Und diese depressiven Gedanken nagten an Robinas Entschluss, mit den Fremden zu diesem Wankelplaneten zu reisen. Sie wanderte ziellos umher, verharrte in besonders üppigen Kristallwucherungen, ohne wirklich deren Schönheit aufzunehmen, als sei sie in einem leichten Trancezustand. Stundenlang saß sie im Cockpit des Landebootes, starrte in die Ebene, verfiel über Minuten in einen flachen Schlaf, träges, auswegloses Denken kreiste in ihrem Hirn. Am dritten Tag nach dem genannten Zeitpunkt, wieder im Boot, plötzlich überlaut und förmlich die Stimme der Ersten: „Wir haben einen Spruch mit höchster Energie zur Erde gesandt mit dem Hinweis, dass du lebst und den notwendigen Positionen. Unser Start ist in zwei Stunden. Folge dem Leitstrahl zum Hangar Schiff vier. Erwarte weitere Anweisungen.“ Überrascht, plötzlich aus der Lethargie gerissen, rief Robina: „Hallo, ich …“ Ein Knacken verriet, dass der Erste die Verbindung bereits unterbrochen hatte. Eine heiße, erleichternde Welle durchflutete Robinas Körper. „Endlich, ihr Affen!“ Erregung griff nach ihr. Nervös glitten ihre Blicke über die Armaturen. Und zum ersten Mal, seit sie sich wieder in ihrem intakten Boot befand, stellte sie sich schreckhaft die Frage: ,Haben die wirklich ordentlich repariert? Woher hatten sie überhaupt die Kenntnis? Wird der Start gelingen ...?’ Und dann stieg Ärger in ihr an. ,Nicht für nötig haben sie gefunden, den Spruch zur Erde mit mir abzustimmen.

Vagabundierende Raumfahrer erlösen Robina aus jahrzehntelanger Einsamkeit auf dem Kristallboliden. Doch sie begegnen ihr distanziert. Während der Reise zu einem lebensfreundlichen Planeten erfährt Robina vom abscheulichen Tun der Fremden. Robina kehrt nach Jahren zurück, aber wie findet sie ihre Erde vor! (siehe „Der erste Versuch“ von ...

Die vom Ersten genannte Aufbruchsfrist verstrich, ohne dass sich das Geringste tat. Immer wieder mahnte Robina Birne, Informationen ein zuholen, aber auch er beteuerte, keinerlei Kontakt zu seinen Erzeugern zu haben. Alle Ansätze, über Funk eine Verbindung herzustellen, verhallten echolos. Einige Male versuchte Robina die Anderen aufzusuchen. Sie scheiterte stets an den Schutzfeldern vor den Tabuzonen. Zweifel und Mutlosigkeit befielen sie - sollten diese nicht mehr zu ihren Zusagen stehen? Signalisierte deren zur Schau gestellte Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen einen Sinneswandel? Und diese depressiven Gedanken nagten an Robinas Entschluss, mit den Fremden zu diesem Wankelplaneten zu reisen. Sie wanderte ziellos umher, verharrte in besonders üppigen Kristallwucherungen, ohne wirklich deren Schönheit aufzunehmen, als sei sie in einem leichten Trancezustand. Stundenlang saß sie im Cockpit des Landebootes, starrte in die Ebene, verfiel über Minuten in einen flachen Schlaf, träges, auswegloses Denken kreiste in ihrem Hirn. Am dritten Tag nach dem genannten Zeitpunkt, wieder im Boot, plötzlich überlaut und förmlich die Stimme der Ersten: „Wir haben einen Spruch mit höchster Energie zur Erde gesandt mit dem Hinweis, dass du lebst und den notwendigen Positionen. Unser Start ist in zwei Stunden. Folge dem Leitstrahl zum Hangar Schiff vier. Erwarte weitere Anweisungen.“ Überrascht, plötzlich aus der Lethargie gerissen, rief Robina: „Hallo, ich …“ Ein Knacken verriet, dass der Erste die Verbindung bereits unterbrochen hatte. Eine heiße, erleichternde Welle durchflutete Robinas Körper. „Endlich, ihr Affen!“ Erregung griff nach ihr. Nervös glitten ihre Blicke über die Armaturen. Und zum ersten Mal, seit sie sich wieder in ihrem intakten Boot befand, stellte sie sich schreckhaft die Frage: ,Haben die wirklich ordentlich repariert? Woher hatten sie überhaupt die Kenntnis? Wird der Start gelingen ...?’ Und dann stieg Ärger in ihr an. ,Nicht für nötig haben sie gefunden, den Spruch zur Erde mit mir abzustimmen. Blödes Volk, arrogantes!’ Exakt zwei Stunden nach der Ankündigung wieder die Stimme des Ersten: „Starte jetzt!“ Es klang eher sanft denn wie ein Befehl. ,Kein Countdown’, dachte Robina unterbewusst und griff mechanisch zum Hebel - Hunderte Male geübte Routine. Bekanntes Beben rüttelte das Boot. Noch bevor die Beschleunigung sie in den Sessel drückte, passte Robina sich ein. Und was sonst stets Beklemmung ausgelöst hatte, empfand sie jetzt beinahe vergnüglich: Den atemraubenden Druck, das Sausen in den Ohren. Und sie hätte jubeln mögen, sich nicht bewusst, ob des funktionierenden Bootes wegen oder weil ihre Robinsonade ein Ende fand und die Erde ein Stück näher rückte. Als sie sich plötzlich des Abschieds von ihrer jahrzehntelangen Heimstatt bewusst wurde und hektisch den Blick zurück suchte, zeigte der Schirm lediglich einen milchig leuchtenden Klumpen, einen Scheinboliden.

Dr.-Ing. Helmut Routschek, geboren 1934 in Zarch (Tschechoslowakei), benutzt für seine literarischen Werke das Pseudonym „Alexander Kröger“. In Mühlhausen in Thüringen machte er sein Abitur und studierte an der Bergakademie Freiberg von 1954 bis 1959 Markscheidewesen und Bergschadenkunde. Als Markscheider arbeitete er im Tagebau Spreetal des VEB Gaskombinat Schwarze Pumpe. Nach einem Zusatzstudium zum Ingenieur für Datenverarbeitung wurde er Experte für Automatisierung und Untergrundgasspeicherung und war mit Forschungs- und Produktionsaufgaben an der Universität, in der Energiewirtschaft und im Umweltschutz leitend tätig. Nach 1981 arbeitete er in der Gebäude- und Wohnungswirtschaft und nach 1990 in der Bauabteilung für Bundesbauten der Oberfinanzdirektion Brandenburg. Seit 1969 entstanden 33 Romane (einschl. überarbeiteter Neuauflagen) und ein Kurzgeschichtenband, die in sechs Sprachen und in insgesamt 1,65 Millionen Exemplaren erschienen. Nach 1990 erschienen in dem Verlag KRÖGER-Vertrieb, den er gemeinsam mit seiner Frau Susanne gründete, weitere 9 Romane, 5 überarbeitete Neuauflagen und ein Geschichtenband in einer Gesamtauflage von 40 000 Exemplaren. Bibliografie (Auszug) Sieben fielen vom Himmel, 1969 Antarktis 2020, 1973 Expedition Mikro, 1976 Die Kristallwelt der Robina Crux, 1977 (überarbeitete Neufassung unter dem Titel Robina Crux, 2004) Die Marsfrau, 1980 Das Kosmodrom im Krater Bond, 1981 Energie für Centaur, 1983 Der Geist des Nasreddin Effendi, 1984 (überarbeitete Neufassung unter dem Titel Der Geist des Nasreddin, 2001) Souvenir vom Atair, 1985 (überarbeitete Neufassung zusammen mit Andere unter dem Titel Fundsache Venus, 1998) Die Engel in den grünen Kugeln, 1986 (überarbeitete Neufassung unter dem Titel Falsche Brüder, 2000) Der Untergang der Telesalt, 1989 (überarbeitete Neufassung unter dem Titel Die Telesaltmission, 2002) Andere, 1990 (überarbeitete Neufassung zusammen mit Souvenir vom Atair unter dem Titel Fundsache Venus, 1998) Vermißt am Rio Tefé, 1995 Das Sudelfaß - eine gewöhnliche Stasiakte, 1996 Die Mücke Julia, 1996 Mimikry, 1996 Das zweite Leben, 1998 Saat des Himmels, 2000 Der erste Versuch, 2001 Chimären, 2002 Begegnung im Schatten, 2003 Robinas Stunde null, 2004 Nimmerwiederkehr, 2009 Ego-Episoden des Alexander Kröger. Wahres, heiter und besinnlich, 2012
7,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783956556807
Autor:
Alexander Kröger
Verlag:
EDITION digital
Seitenzahl:
258
Veröffentlichung:
06.04.2016
ISBN:
9783956556807
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Die Singularitätsfalle
Taylor, Dennis E. Die Singularitätsfalle
Foundation-Paket
Foundation-Paket
Dark Space
Jasper T. Scott Dark Space
Dark Space
Jasper T. Scott Dark Space
Dark Space
Jasper T. Scott Dark Space
Fundsache Venus
Alexander Kröger Fundsache Venus
Ingenieure des Kosmos
Simak, Clifford D. Ingenieure des Kosmos
Die Marsfrau
Alexander Kröger Die Marsfrau
Zurück zum Erdenball
Carlos Rasch Zurück zum Erdenball
Der indiskrete Roboter
Gerhard Branstner Der indiskrete Roboter
Die Rückkehr zur Erde
Asimov, Isaac Die Rückkehr zur Erde
Es geschah am Tage X
Wyndham, John Es geschah am Tage X
Die Mordmaschine
Vance, Jack Die Mordmaschine
Zwischen zwei Welten
Budrys, Algis Zwischen zwei Welten
Sterne wie Staub
Asimov, Isaac Sterne wie Staub
Die Stahlhöhlen
Asimov, Isaac Die Stahlhöhlen
Das Foundation Projekt
Asimov, Isaac Das Foundation Projekt
Die Suche nach der Erde
Asimov, Isaac Die Suche nach der Erde
Was aus den Menschen wurde
Smith, Cordwainer Was aus den Menschen wurde
Michaelmas
Budrys, Algis Michaelmas
Jäger im Weltall
Vance, Jack Jäger im Weltall
Projekt Luna
Budrys, Algis Projekt Luna
Die Nadelsuche
Clement, Hal Die Nadelsuche
Das Nadelöhr
Clement, Hal Das Nadelöhr
In den Tiefen des Meeres
Clarke, Arthur C. In den Tiefen des Meeres
Harte Landung
Budrys, Algis Harte Landung
Zeitspuren
Finney, Jack Zeitspuren
Die sterbende Erde
Vance, Jack Die sterbende Erde
Die Foundation-Trilogie
Asimov, Isaac Die Foundation-Trilogie
Das Cinnabar-Kommando
Drake, David Das Cinnabar-Kommando
Hüter der Sprache
Christian Gutte Hüter der Sprache
Ähnliche Artikel "Belletristik"
Ähnliche Artikel "SF Klassiker"
Zuletzt angesehen