Elisabeth de Meuron von Tscharner (1882-1980)

Elisabeth de Meuron von Tscharner (1882-1980)
Als Berner Original ist sie in die Geschichte eingegangen, Anekdoten und träfe Sprüche werden ihr...
Elisabeth de Meuron von Tscharner (1882-1980)
Karoline Arn
Als Berner Original ist sie in die Geschichte eingegangen, Anekdoten und träfe Sprüche werden ihr zugeschrieben, die schwarzen Kleider, grossen Hüte, das verbeulte Hörrohr und ihre weissen Windhunde bleiben in Erinnerung. Ihr Auftritt jedoch - eine grosse, gelungene Maskerade - und ihre Erscheinung sind nur auf den ersten Blick schwarz-weiss. Der Versuch, Elisabeth de Meuron in Worte zu fassen, sie weg vom Klischee zu führen, hin zur Person, die mit ihrem scharfen Blick einen Horizont erfasste, in dem alles möglich und sichtbar war, ist fast so unmöglich wie spannend. Diese ihre Weitsicht öffnete Widersprüche - und Abgründe, die ihr zum Lebensantrieb wurden. In ihren Briefen schreibt sie jede Nacht ihre Gedanken und Gefühle auf, direkt und ungestüm, engste Freunde und Verwandte stehen dabei für Momente in ihrer Nähe: Einen furchtsamen Blick will ich versuchen auf mein Schicksal, das ich hinter meiner Mauer des Schweigens verbergen muss, damit niemand daran rühren kann. Und versuche es auszuhalten, allein zu sein gegenüber Dingen, die von jeher zu gross waren. Mein Leben mit all meinen ererbten Eigenschaften und meiner Geistes- oder Gefühlsbeschaffenheit, meiner eingeschriebenen Gebrauchsanweisung, die nicht zu verwirklichen war. Intelligent, talentiert, energisch, aufbrausend verbringt Elisabeth ihre Jugend in Bern in einer patrizischen Familie, die den alten Zeiten nachlebt. Und fast ein Jahrhundert lang stellt sie sich dem Widerspruch zwischen Aufbruch und Tradition - in der Politik des Ersten und Zweiten Weltkriegs, in der Gesellschaft, aber auch in der Liebe. Sie gibt sich nie zufrieden und nie geschlagen. Das Wappen der von Tscharner, der Greif - halb Löwe, halb Adler -, dieser Stempel, haftet nicht nur auf den Briefbögen, sondern auch an ihr. Avec les ailes sans savoir voler. Hunderte von Briefen sind zusammengekommen. An Handwerker, Freundinnen und Freunde, Verwandte oder Politiker. Ausschnitte daraus zeigen Sprachwitz und die ernste wie humorvolle Auseinandersetzung mit allen Fragen des Lebens. Sie sind eingebettet ins Erzählen der Enkelin über ihre Grossmutter. Die Erinnerungen vieler Menschen, welche einen Teil ihres Lebens 'Madame de' begleitet haben, ergänzen das Puzzle aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Diese Spuren werden literarisch zu einem Roman verwoben.
28,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW18430
Autor:
Karoline Arn
Verlag:
Zytglogge
Seitenzahl:
320
Veröffentlichung:
01.01.2015
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Femmes honnêtes !
Marquis de Valognes Femmes honnêtes !
Anale Freuden FÜNF
Raey Weishaupt Anale Freuden FÜNF
Erotische Geschichten II
M.C. Hanlon Erotische Geschichten II
Erotische Geschichten I
M.C. Hanlon Erotische Geschichten I
Die hundertzwanzig Tage von Sodom
Marquis de Sade Die hundertzwanzig Tage von Sodom
Härter!
Rahel Joyce Härter!
Sie wollen harten Sex - HARDCORE
Lennart Fox Sie wollen harten Sex - HARDCORE
Die Janus-Kammer
Grey, Sasha Die Janus-Kammer
Die geile Ariane
Mariella Love Die geile Ariane
Atemberaubende Lust: SM-Erotika
Minna Herbst Atemberaubende Lust: SM-Erotika
Neue Leiden
Cagliostro Neue Leiden
Juliette
Marquis de Sade Juliette
Die 120 Tage von Sodom
Marquis de Sade Die 120 Tage von Sodom
Unfern
J. A. deMuth Unfern
L'Amour à la Werther
Susanne Mildner L'Amour à la Werther
Leck mich auf
Martin Jankowski Leck mich auf
Anal Sex
Kim Powers Anal Sex
Feucht und dreckig!
C. A. Reilly Feucht und dreckig!
Venusgeflüster
Roberta Gradl Venusgeflüster
Devot im Pissoir
Rick T. Robursky Devot im Pissoir
Aus den Memoiren eines Frauenarztes
Anonym Aus den Memoiren eines Frauenarztes
Lolotte
Andréa de Nerciat Lolotte
Die Ausbildung
Anonym Die Ausbildung
Ähnliche Artikel "Biographien"
Zuletzt angesehen