Danke, Frère Roger

Persönliche Erinnerungen an den Gründer von Taizé.

Am 20. August 1940 kam Roger Schutz, ein junger evangelischer Theologe aus der Schweiz in den kleinen Ort Taizé in Burgund. Lange Zeit war er schwerkrank gewesen und hatte einen Traum: Er wollte Menschen die Liebe Gottes nahebringen und eine christliche Bruderschaft gründen. Heute gehören der Gemeinschaft rund 100 Brüder aus über 30 Ländern an. Von Anfang an hatte Taizé eine besondere Strahlkraft. Seit den 1970er-Jahren veranstalten die Brüder große Jugendtreffen. Millionen von Menschen kennen die 'Nächte der Lichter' und die Lieder aus Taizé. Mit diesem Buch formuliert Klaus Hamburger seinen persönlichen Dank an... alles anzeigen expand_more

Am 20. August 1940 kam Roger Schutz, ein junger evangelischer Theologe aus der Schweiz in den kleinen Ort Taizé in Burgund. Lange Zeit war er schwerkrank gewesen und hatte einen Traum: Er wollte Menschen die Liebe Gottes nahebringen und eine christliche Bruderschaft gründen. Heute gehören der Gemeinschaft rund 100 Brüder aus über 30 Ländern an. Von Anfang an hatte Taizé eine besondere Strahlkraft. Seit den 1970er-Jahren veranstalten die Brüder große Jugendtreffen. Millionen von Menschen kennen die 'Nächte der Lichter' und die Lieder aus Taizé.



Mit diesem Buch formuliert Klaus Hamburger seinen persönlichen Dank an Frère Roger - und spricht damit wohl vielen aus dem Herzen. In seinen Schilderungen wird deutlich, welch ein besonderer Mensch der Gründer der Taizé-Gemeinschaft war: einer, der andere mit seiner Begeisterung anstecken konnte und doch selbst immer wieder zweifelte und fragte. Ein Einsamer mit Sinn für Gemeinschaft. Ein Gottsucher, der dreimal täglich betete. Ein Liebender, der in seinem Innersten verwundet war.





"Auf einer Frankreichtour gerieten wir nach Taizé. Mein Freund sagte: 'Vorsicht, wenn du denen die Hand gibst, fehlen dir gleich zwei Finger.' Ich war gerade 18 Jahre alt. Es hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen. Einige Zeit später trat ich als Frère Wolfgang der Brüder-Gemeinschaft bei. Ich habe in Taizé erfahren, dass Gott die Liebe ist. Er fragt nicht: Kannst du was? Gott fragt: Liebst du mich?"

Klaus Hamburger



Theologiestudium in Lyon und Straßburg, arbeitet am Mittelrhein als Seelsorger in einem Klinikum und einer Justizvollzugsanstalt, als Übersetzer und Publizist. Über 30 Jahre lebte er als Frère Wolfgang in Taizé, übersetzte die Texte von Frère Roger, war für die Publikationen der Gemeinschaft mitverantwortlich, half, die deutschsprechenden Gäste zu betreuen und mit ihnen die "Nächte der Lichter" an ihren Heimatorten vorzubereiten.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Danke, Frère Roger"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
13,99 €

  • SW1846

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info