Der vergessene Soldat

Originaltitel "Le Soldat oublié", Übersetzung aus dem Französischen

Ein Welterfolg (1967), neu im Helios-Verlag verlegt, das in mehr als dreißig Sprachen übersetzt und über drei Millionen Mal verkauft wurde. "Ich werde versuchen den Abgrund der menschlichen Perversion angemessen zu beschreiben und das zum Ausdruck zu bringen, was ich mir niemals hätte vorstellen können, was mir unmöglich erschienen wäre, hätte ich es nicht erlebt …" Geboren im Elsass als Sohn eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter, war Sajer siebzehn Jahre alt, als er 1942 in den Mahlstrom des Zweiten Weltkrieges gezogen wurde. Er hat früher als andere die Sprache wiedergefunden und ein bis heute... alles anzeigen expand_more

Ein Welterfolg (1967), neu im Helios-Verlag verlegt, das in mehr als dreißig Sprachen übersetzt und über drei Millionen Mal verkauft wurde.



"Ich werde versuchen den Abgrund der menschlichen Perversion angemessen zu beschreiben und das zum Ausdruck zu bringen, was ich mir niemals hätte vorstellen können, was mir unmöglich erschienen wäre, hätte ich es nicht erlebt …"



Geboren im Elsass als Sohn eines französischen Vaters und einer deutschen Mutter, war Sajer siebzehn Jahre alt, als er 1942 in den Mahlstrom des Zweiten Weltkrieges gezogen wurde. Er hat früher als andere die Sprache wiedergefunden und ein bis heute einzigartig fesselndes Dokument hinterlassen, das dem Grauen des Krieges und der Hilflosigkeit, mit welcher der einzelne Soldat seiner alles überrollenden Walze gegenübersteht, so nahe kommt wie es die einfache Aneinanderreihung von Worten nur zulässt.



Scheint dem jungen Sajer zu Beginn alles noch wie ein großes Abenteuer, so holt ihn Hunger, Kälte, Angst und die entfesselte Gewalt des Krieges in Kursk, Charkow und Bjelgorod bald auf den Boden der Tatsachen zurück. Doch dieser Krieg hat ihn schon ganz vereinnahmt und es gibt kein Zurück mehr. Das Blatt im Osten beginnt sich zu wenden, und die deutschen Soldaten in Russland treten einen zähen, harten und grausam umkämpften Rückzug an, der ihn über Rumänien und Polen bis nach Memel an der Ostsee führt, wo er das blutige Inferno des Untergangs erlebt.



Am Ende bleibt das zutiefst Menschliche des großen Leids als etwas zurück, das größer und nachhallender ist als die Dokumentation der Zeit und des Krieges. Sajer bringt das aus seiner Erinnerung ans Licht, und wir wollen und können nicht wissen, welche unendliche Mühe ihn das gekostet haben mag.



"Das Buch verdichtet Raum und Zeit zu einem einzigen pochenden Schmerz" (Time Magazine)



"Niemand, der das Buch zu Ende liest, wird es je wieder vergessen" (New York Times)



"Eine epische Geschichte, großartig erzählt." (Wall Street Journal)



Guy Sajer … Guy Sajer, wer bist du?

Meine Eltern sind einige hundert Kilometer voneinander entfernt auf die Welt gekommen. Eine Entfernung voller Schwierigkeiten, voller seltsamer Verwicklungen und verschwimmender Grenzen, voller Gefühle, die gleich viel bedeuten und unübersetzbar sind.

Ich, der ich aus dieser Verbindung hervorgegangen bin, versuche den Spagat zwischen diesem Gefüge, mit nur einem Leben, um mit so vielen Problemen fertig zu werden.

Ich war ein Kind, aber das ist nicht wichtig. Die Probleme haben vor mir existiert, und ich habe sie kennen gelernt.

Dann kam der Krieg. Und ich habe ihn zu meiner Sache gemacht, da es nichts anderes gab zu dieser Zeit, in der auch ich in das Alter kam, in dem man sich verliebt.

Ich war unerbittlich davon erfüllt. Ich sollte plötzlich zwei Fahnen dienen, an zwei Fronten kämpfen, am Westwall und an der Maginotlinie, und dann gab es noch die großen Feinde draußen. Ich habe gedient, ich habe geträumt, ich habe gehofft. Mir war auch kalt, und ich hatte Angst unter dem Tor, unter dem Lili Marleen nie erschienen ist.

Es kam der Tag, an dem ich auch hätte sterben sollen, und seither ist alles nicht mehr so wichtig.

So bleibe ich weiter hier, ohne Reue, vom ganzen menschlichen Dasein distanziert.

Guy Sajer

(1952 begann er mit dem Aufschreiben seiner Geschichte, zuerst in Schulhefte hinein, mit Bleistift; erhielt 1968 den Prix des Deux Magots)

Dass nun Sajer, als Franzose, der das Buch auch eben in seiner Landessprache geschrieben hat, Rekrut der Wehrmacht wurde, lag wohl daran, dass er eine deutsche Mutter besaß, was anno 1942 hingereicht haben musste, um den 17-Jährigen in deutsche Dienste zu nehmen. Er kam dann zur Ausbildung nach Chemnitz, wo die ganze große Erzählung beginnt. Später findet man ihn bei den Nachschubeinheiten in der Ukraine, schließlich bei den Infanteristen an der Front und sogar in einer Elitedivision, wobei er sich selbst kaum je elitär vorkommt, vielmehr lesen wir von fürchterlichen Ängsten, schrecklicher Kälte und all den wahnsinnigen Begebnissen, die man schon ahnt, wenn es um den Krieg geht, die man sich aber dennoch nicht vorstellen kann oder mag, bis Sajer sie einem vor Augen führt. Wir begegnen auch Freund- und Kameradschaften, eine große ist dabei in der Gestalt von Halls, der ihn bis zuletzt begleitet, und erleben den ganzen Mahlstrom des Gemetzels, in den diese jungen Kerle gerissen wurden, bevor sie noch überhaupt Zeit hatten erwachsen zu werden, den Zusammenbruch der Front, die Rückzüge und das Ende aller Träume. (Aus dem Geleitwort der Herausgeber)



Vorwort des Autors

Zum Geleit

Prolog



Erster Teil. Russland. Herbst 1942

Erstes Kapitel. Nach Stalingrad

Minsk. Kiew. Die Feuertaufe. Charkow



Zweites Kapitel. Südlich von Woronesch

Der Don



Drittes Kapitel. Auf dem Rückmarsch

Vom Don nach Charkow. Erster Frühling. Erster Rückzug.

Die Schlacht am Donez



Zweiter Teil. Division Großdeutschland. Frühjahr und Sommer 1943

Viertes Kapitel. Urlaub

Berlin. Paula



Fünftes Kapitel. Ausbildung für eine Elitetruppe



Sechstes Kapitel. Bjelgorod



Dritter Teil. Der Rückzug. Herbst 1943

Siebtes Kapitel. Die neue Front



Achtes Kapitel. Der Durchbruch von Konotop



Neuntes Kapitel. Der Übergang über den Dnjepr



Vierter Teil. Nach dem Westen. Winter 1943 bis Sommer 1944

Zehntes Kapitel. "Gott mit uns"



Elftes Kapitel. Statt des Urlaubs: Partisanen



Zwölftes Kapitel. Die zweite Front am Dnjepr



Dreizehntes Kapitel. Der dritte Rückzug

Partisanen. Weihnachten 1943. Die Belagerung von Bopordeiwska



Vierzehntes Kapitel. Neuaufstellung in Polen



Fünfzehntes Kapitel. Wieder in der Ukraine

Letzter Frühling. Der Tod von Hauptmann Wesreidau. Der Exodus



Fünfter Teil. Das Ende. Herbst 1944 bis Frühjahr 1945

Sechzehntes Kapitel. Von Polen nach Ostpreußen

Der Volkssturm. Die Invasion



Siebzehntes Kapitel. Memel



Achtzehntes Kapitel. Der Kreuzweg

Pillau. Kahlberg. Danzig. Gotenhafen. Das letzte Gefecht



Neunzehntes Kapitel. Der Westen

Hela. Dänemark. Kiel. Die Engländer. Gefangen



Epilog. Die Heimkehr

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Der vergessene Soldat"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
9,99 €

  • SW42431

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe
  • Artikelnummer SW42431
  • Autor find_in_page Guy Sajer
  • Mit find_in_page Wolf Müller, Frederike Keller, Oliver Gasperlin
  • Autoreninformationen Guy Sajer … Guy Sajer, wer bist du? Meine Eltern sind einige… open_in_new Mehr erfahren
  • Wasserzeichen ja
  • Verlag find_in_page Helios Verlag
  • Seitenzahl 464
  • Veröffentlichung 15.06.2016
  • ISBN 9783869331584
info