Lochhansi oder Wie man böse Buben macht

Lochhansi oder Wie man böse Buben macht
1939 - Landesausstellung: Unweit des Festgeländes in Zürich wird an einem Spätsommerabend ein...
Lochhansi oder Wie man böse Buben macht
Jeannot Bürgi
1939 - Landesausstellung: Unweit des Festgeländes in Zürich wird an einem Spätsommerabend ein Säugling in einer Kartonschachtel aufgefunden. Das Findelkind kommt zur städtischen Fürsorge und wird Jahre später von einem kinderlosen Ehepaar aus der Innerschweiz adoptiert.

Der Bub verbringt seine Kindheit auf einem Bauerngut - dem 'Loch' - in Bürglen am Lungernsee. Im Zentrum dieser Kinderwelt steht Ätti, der schwadronierende Grossvater, der das Bätziwasser liebt und die Feste feiert, wie sie fallen. Lebenslustig ist auch der Vater, er arbeitet im Holzbau und ist viel unterwegs. Mutter ist fromm und empfängt den Dorfkaplan bei Schinken und Rauchwurst zu erbaulichen Gesprächen. Dass der Kleine dem Adoptivvater gleicht, sorgt für Gespött, darüber gesprochen wird nicht. Des Rätsels Lösung liegt im Nachlass der Mutter.

Unzimperlich und oft hart ist das Leben in der kleinen Gemeinde. Nüchtern, unverblümt und doch mit Wärme erinnert sich Jeannot Bürgi an seine Kindheit in dieser katholisch-barocken Welt der Vierzigerjahre.
26,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW64312
Autor:
Jeannot Bürgi
Wasserzeichen:
ja
Verlag:
Limmat
Seitenzahl:
220
Veröffentlichung:
01.01.2016
[To Do] Dummy
Ähnliche Artikel "Biographien"
Zuletzt angesehen