Sklavenjäger

Sklavenjäger
In die Falle gelockt … Das Gitter von Cindys Zelle senkte sich. Der ältere Wächter schlurfte...
Sklavenjäger
Boris Cellar
In die Falle gelockt … Das Gitter von Cindys Zelle senkte sich. Der ältere Wächter schlurfte herein. Gemächlich öffnete er ihr Sträflingskleid, Verschluß für Verschluß, und ließ es seitlich zu Boden gleiten. Dabei stellte er sich in einem seltsamen, unnatürlichen Winkel vor sie hin. Vor mir hatte er noch nie auf diese Art gestanden. Es kam mir vor, als ob er einer unsichtbaren Zuschauermenge die Sicht nicht verstellen wollte. »Laß sie in Ruhe!« wollte ich rufen - doch außer einem gedämpften Stöhnen und stummer Knebelsprache bekam ich keinen Laut heraus. Der Wächter streichelte Cindys Gesicht. Ich sah, wie sie erfolglos probierte, seinen Fingern in den widerlichen Gummihandschuhen zu entgehen. Schließlich packte er ihren Kopf mit der anderen Hand und strich recht unsanft ihre kurzen Haare beiseite. Sie erwiderte trotzig seinen Blick - eine endlose Sekunde lang. Dann ließ er den Kopf los und quetschte mit beiden Händen ihre Brüste brutal zusammen. Sie hatte kurz und schrill in den Knebel gequietscht und war dann schlagartig ruhig geworden. Ich sah, wie Cindy sich versteifte und am ganzen Körper erzitterte. Mit aufgerissenen, angsterfüllten Augen starrte sie ihren Peiniger an, während dieser ihren Busen fest zusammenquetschte. Es kam mir für einen kurzen Moment vor, als ob sie statt in seine Maske daran vorbei auf das heruntergelassene Gitter schaute. Der Wächter ließ von den Brüsten ab und hielt nun ihre Brustwarzen zwischen Daumen und Zeigefinger. Dann drückte er zu, und das Mädchen schrie. Das Mädchen versuchte der Behandlung zu entkommen und wand sich hilflos in den Fesseln. Es war sinnlos. Mit jeder Bewegung machte sie es nur noch schlimmer. Sie war unentrinnbar an die Wand geschmiedet. Der Kapuzenmann holte zwei Klammern aus einer Tasche seines Mantels und plazierte sie direkt auf den hervorstehenden Nippeln. Cindy verspannte sich. Sie stand auf Zehenspitzen und starrte mit feuchten Augen in die Dunkelheit. Immer wieder verschwinden Mädchen spurlos in Belgien - und es ist gefährlich, ihrem Schicksal nachzuspüren … Zur Schau gestellt …
4,99 €

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783944145563
Autor:
Boris Cellar
Verlag:
Marterpfahl
Seitenzahl:
231
Veröffentlichung:
16.05.2017
ISBN:
9783944145563
[To Do] Dummy
Kunden kauften auch
Die Herren von Glenridge
Heike Ploew Die Herren von Glenridge
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Die Herren von Glenridge
Heike Ploew Die Herren von Glenridge
Blackwater Island
dryade alna Blackwater Island
Mycrofts Auftrag
Beate Baum Mycrofts Auftrag
Schöne Frauen morden nicht
Walter G. Pfaus Schöne Frauen morden nicht
Good Boys Gone Bad - Hingabe
Louisa Beele Good Boys Gone Bad - Hingabe
Nerven wie Drahtseile
Walter G. Pfaus Nerven wie Drahtseile
Umkehrschuss
Martina Kempff Umkehrschuss
Besser tot als nie
Lisa Lercher Besser tot als nie
Eureka Point
Betty Ann Harris Eureka Point
Alpenfrauen
Daniela Schenk Alpenfrauen
Die Hetzjagd
Mattias Gerwald Die Hetzjagd
Die Waffe: Kriminalroman
Alfred Bekker Die Waffe: Kriminalroman
Havelgift
Jean Wiersch Havelgift
Hinter jenen Hügeln
Pat Urban Hinter jenen Hügeln
Die Jünger des Judas
Steven Savile Die Jünger des Judas
Der verkaufte Tod
Heinz G. Konsalik Der verkaufte Tod
Tödliches Vertrauen
Mycha Chick Tödliches Vertrauen
Das Flüstern des Dämons
Kerstin Sjöberg Das Flüstern des Dämons
Sieben Siegel bis zum Tod
Ann Murdoch Sieben Siegel bis zum Tod
Pakt des Bösen
V. S. Gerling Pakt des Bösen
Tödlicher Verrat
Silke Ziegler Tödlicher Verrat
Der Weg des Schwerts
Thomas Lang Der Weg des Schwerts
Eisbach
Nadine Petersen Eisbach
Eibengift
Ottilie Arndt, Lydia Ostermeier Eibengift
Schiffe versenken
Mark Chisnell Schiffe versenken
Das Zeichen auf der Stirn
Nicole Drawer Das Zeichen auf der Stirn
Ähnliche Artikel "Krimi & Thriller allgemein"
Zuletzt angesehen