Martha und ihre Söhne

Roman

Martha, eine junge Frau von zwanzig Jahren, erlebt den Zusammenbruch einer Diktatur, die sie voll und ganz bejaht hat. Aus Angst vor der Rache der Sieger beschließt sie, schnellstmöglich Kinder zur Welt zu bringen, in der Hoffnung, eine Mutter werde auf jeden Fall geschont. Sie gebiert rasch hintereinander zwei Jungen, denen sie zusammen mit Paule, ihrem Mann, dem Vater, im Niemandsland zwischen Diktatur und Demokratie allerdings nur wenig zu bieten hat: Martha, eine kraftvolle, aber gebrochene Person, die aufgrund der falschen Überzeugungen und Werte, die sie noch in sich trägt, ihre Kinder nicht für die Zukunft erziehen kann. Die beiden Jungen, Fred... alles anzeigen expand_more

Martha, eine junge Frau von zwanzig Jahren, erlebt den Zusammenbruch einer Diktatur, die sie voll und ganz bejaht

hat. Aus Angst vor der Rache der Sieger beschließt sie, schnellstmöglich Kinder zur Welt zu bringen, in der Hoffnung,

eine Mutter werde auf jeden Fall geschont. Sie gebiert rasch hintereinander zwei Jungen, denen sie zusammen mit Paule, ihrem Mann, dem Vater, im Niemandsland zwischen Diktatur und Demokratie allerdings nur wenig zu bieten hat: Martha, eine kraftvolle, aber gebrochene Person, die aufgrund der falschen Überzeugungen und Werte, die sie noch in sich trägt, ihre Kinder nicht für die Zukunft erziehen kann.



Die beiden Jungen, Fred und Hel, müssen gewissermaßen selbst groß werden, sich selber helfen – und tun dies auch,

wenngleich auf unterschiedliche Art. Wie sie den Kampf um die eigene Zukunft in einer seelischen und bildungsmäßigen

Ruinenlandschaft in mehreren, teils schweren Bewährungsproben bestehen, erzählt der Roman für die

ersten zwölf Lebensjahre.



Erst gegen Ende lichtet sich der Nebel ein wenig. Und ein neues Leben zeichnet sich ab.



Kurt Oesterle, 1955 geboren, studierte Literatur, Geschichte und Philosophie, Dr. phil. Freier Autor, gut zwanzig Jahre Zeitungsjournalist, insbesondere für die Süddeutsche Zeitung und das Schwäbische Tagblatt, auch für Marcel Reich-Ranickis „Frankfurter Anthologie" in der FAZ. Monographien über Wolfgang Koeppen und Peter Weiss. Essays z.B. über Schiller, Heine, Hebel, Hauff oder Uhland („Ich hatt' einen Kameraden"), wofür er 1997 den Theodor-Wolff-Preis erhielt.

2002 erschien bei Klöpfer & Meyer in fünf Auflagen sein Romandebüt „Der Fernsehgast oder Wie ich lernte die Welt zu sehen", 2003 in vier Auflagen seine Recherche „Stammheim. Die Geschichte des Vollzugsbeamten Horst Bubeck". Zuletzt, 2014, hoch gelobt, sein Roman „Der Wunschbruder".



www.kurt-oesterle.de

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Martha und ihre Söhne"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
14,99 €

  • SW108059

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe
  • Artikelnummer SW108059
  • Autor find_in_page Kurt Oesterle
  • Autoreninformationen Kurt Oesterle, 1955 geboren, studierte Literatur, Geschichte und… open_in_new Mehr erfahren
  • Wasserzeichen ja
  • Verlag find_in_page Klöpfer & Meyer Verlag
  • Seitenzahl 180
  • Veröffentlichung 22.02.2016
  • ISBN 9783863512576

Kunden kauften auch

Kunden sahen sich auch an

info