Faust Teil II

Faust Teil II
Zugestanden, das Lesen eines Theatertextes mit seiner besonderen Sprechweise ist nicht...
Faust Teil II
Reinhard Pantel

Zugestanden, das Lesen eines Theatertextes mit seiner besonderen Sprechweise ist nicht jedermanns Sache. Hinzu kommt, dass das Bühnenstück FAUST IIa thematisch keine einfach zu beherrschende Prüfung unseres menschlichen Daseins behandelt.
Wir bewegen uns hier nach Goethes Vorgabe – gemäß FAUST – Teil I – in einer „Welt des Unsichtbar-Innersten“, also bei den Ausprägungen von Lebensanschauungen von Individuen, die zu ihrem Schöpferbild in Bezug auf Geborgenheit, Vertrauen und durch die dunklen Täler des Zweifelns geformt werden.
Und hier finden wir auch jenen Ausgangspunkt, dessen spiel- und handlungssteuernder Aspekt vom „Prolog im Himmel“ vom Goetheschen vorausgehenden Faust-Teil I ausgeht und dabei vornehmlich die Thematik behandelt, wie der Wissenschaftler Faust auf seinem weiteren Lebensweg „in die Klarheit geführt“, d.h. in eine noch zu gewinnende Erkenntnis geführt werden soll, so wie es DER HERR im Dialog mit Mephistopheles in Zeile 309 diesem prophezeit und somit das Thema „FAUST“ unweigerlich eine religiöse Richtung lenkt, wie es uns zum Beispiel das alttestamentarische Lehrbuch HIOB vormacht.
Die vorliegende Paralleldichtung ist zweifellos eine religiös-motivierende belletristische Theaterdichtung, in der der Ankläger Mephistopheles in der Personifizierung eines selbstbewussten und „unabhängigen Geistes“ – (hier als Teil der Persönlichkeit Fausts interpretiert) – sich gegen DEN HERRN auflehnt, und dieses auch noch innerhalb seiner eingeräumten Freiheiten, nämlich als Fausts „Alter Ego“ (= „als das andere Ich“).
Am Ende dieser Paralleldichtung könnte thematisch noch jene provokatorische Frage aufkommen, ob die erste „Wette“ (Zeile 312 / FAUST I) zwischen Mephistopheles und DEM HERRN vielleicht nicht doch (im Hinblick auf die Zeile 309/FAUST I ) eine „Farce“ darstellt?
Faust findet hier im Bühnenstück letzten Endes den Schlüssel für das Leben (d.h. für sich selbst) in dem Glauben, dass „das Leben die Liebe ist, und des Lebens Leben Geist“ (vgl. auch 1. Joh. 4.16; 2. Halbsatz). Kurzum, wir befinden uns hier an einem Ort, an dem theologische Reflexionen wirkungsvoll in eine Vielfalt von (belletristischen) Lebensgeschichten – wie bei HIOB eingangs erwähnt – eingebettet werden können.

0,00 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW214029
Autor:
Reinhard Pantel
Verlag:
Reinhard Pantel
Seitenzahl:
435
Veröffentlichung:
01.01.2014
ISBN:
9783956901348
Kunden kauften auch
Fatimas Flucht
Eva Völler Fatimas Flucht
Ein Lied für dich
Elke Schleich Ein Lied für dich
HK Greiff: Auf dem Pulverfass
Wolf G. Rahn HK Greiff: Auf dem Pulverfass
Wachwechsel in der Mörderei
Horst Bieber Wachwechsel in der Mörderei
Schöne Bescherung
Justine Morgan Schöne Bescherung
The Child from Earth
Nicolas Arenas The Child from Earth
Ayla und Ella
Naomi Schmitz Ayla und Ella
Die Aufrüstung der Großmächte
Erika Glatt Die Aufrüstung der Großmächte
Der Ruf des Wolfmädchens
Rosario Chriss Der Ruf des Wolfmädchens
Frühlingsfest im Wunderraum
Frühlingsfest im Wunderraum
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Zuflucht GC808KQ
mabo mabo Zuflucht GC808KQ
Ein Drache zum Geburtstag
Miriam Malik Ein Drache zum Geburtstag
75 Gedichte
Michael Loeper 75 Gedichte
Die Unvollendeten
Detlef Schumacher Die Unvollendeten
Das Zauberhuhn
Dörte Müller Das Zauberhuhn
Die Pferderanch
Larissa Feldhaber Die Pferderanch
Rosalie und die Eule
Dörte Müller Rosalie und die Eule
Schlosshotel Vegano
Detlef Schumacher Schlosshotel Vegano
Timmy, das        Eichhörnchen
CD Sanders Timmy, das Eichhörnchen
Hundsgemein
Klaus Strohmaier Hundsgemein
N1/Verirrung und Tod
Zeus Logo N1/Verirrung und Tod
Absurdes
Michael Loeper Absurdes
Ab(i)fahrt ins Glück
Maxim Eliano Ab(i)fahrt ins Glück
Das Zeitmaschinenhandy
Arne Arotnow Das Zeitmaschinenhandy
Wer braucht schon Mathe?
Chris P. Rolls Wer braucht schon Mathe?
Umarmung der Seele
Tom Digger Umarmung der Seele
Das Ende eines Kontinents
Frank W. Werneburg Das Ende eines Kontinents
Stolz und Vorurteil
Jane Austen Stolz und Vorurteil
Gänseliesel
Nataly von Eschstruth Gänseliesel
XXL-Leseprobe: Der Präsident
Sam Bourne XXL-Leseprobe: Der Präsident
DIE EWIGEN. Die Gärten von Rom
Chriz Wagner DIE EWIGEN. Die Gärten von Rom
Das Gift der Nacht
Leckie, Ann Das Gift der Nacht
Die Spur der Schatten
Oswald, James Die Spur der Schatten
IGEL-Team 1
Heike Noll IGEL-Team 1
Mörderische Triebe
G. Arentzen Mörderische Triebe
Ähnliche Artikel "Romane & Erzählungen"
Zuletzt angesehen