Die Ermittlerin

lustvolles BDSM-Doppelleben

Dass ausgerechnet eine polizeiliche Routinemaßnahme, eine Durchsuchung ihr Leben völlig aus der Bahn werfen würde, hatte Kriminalhauptkommissarin Juliane Müller wohl nie in Erwägung gezogen. Das es in ihrem beruflich erfolgreichen Leben einen Neuanfang geben könnte wohl ebenso wenig. Dann aber kam der Tag, an dem sie morgens um sechs mit ihren Kollegen bei Mirko vor der Tür stand und klingelte. Der Tag, der im Nachhinein betrachtet, der Tag war, an dem der lustvolle Wandel in Julianes Leben begann. Hinweis Entdeckung Spätdienst Ertappt Ärger Corinna Wahrheit Heiligabend Erleichterung Silvesterparty Paula Schamgefühle... alles anzeigen expand_more

Dass ausgerechnet eine polizeiliche Routinemaßnahme, eine Durchsuchung ihr Leben völlig aus der Bahn werfen würde, hatte Kriminalhauptkommissarin Juliane Müller wohl nie in Erwägung gezogen. Das es in ihrem beruflich erfolgreichen Leben einen Neuanfang geben könnte wohl ebenso wenig.

Dann aber kam der Tag, an dem sie morgens um sechs mit ihren Kollegen bei Mirko vor der Tür stand und klingelte. Der Tag, der im Nachhinein betrachtet, der Tag war, an dem der lustvolle Wandel in Julianes Leben begann.



Hinweis

Entdeckung

Spätdienst

Ertappt

Ärger

Corinna

Wahrheit

Heiligabend

Erleichterung

Silvesterparty

Paula

Schamgefühle

Erlösung

Patrick

Mirko

Angst

Glücksgefühle

Vergesslichkeit

Hochzeit

Impressum



Dann führte Corinna Juliane weiter in die anderen Clubräume. Als erstes zeigte sie ihr einen Playroom, in dessen Mitte ein großes, latexbezogenes Bett stand. Indirektes, warmes Licht beleuchtete schwach den Raum und schaffte dadurch eine erotische Atmosphäre. An der Stirnseite knisterte ein Kaminfeuer, rechts daneben bemerkte Juliane ein Andreaskreuz. An mehreren Stellen im Raum waren an der Decke sowie an den Wänden Ringe eingelassen, an einigen davon hingen bereits Ketten herab. Zudem stand in dem Raum ein Strafbock, ähnlich dem, den sie von Mirko kannte. Verschiedene Schlagwerkzeuge hingen dort an der Wand. »Warst Du mit mir hier?«, fragte Juliane, spürte ein leichtes Kribbeln. Corinna nickte. »Es hat mir sehr gefallen« sagte Juliane zu Corinna. »Ich denke, meine verbunden Augen, die Anweisung meines Herrn und Deine Einfühlsamkeit haben es mir möglich gemacht, mich einer Frau hinzugeben. Es war für mich das erste Mal und ich hätte nicht gedacht, dass ich es derart genießen würde. Du hast mich alles um mich herum vergessen lassen. Ich habe nur noch gefühlt«. Corinna bedankte sich mit einer kurzen Umarmung bei Juliane und flüsterte ihr ins Ohr: »Mir hat es auch sehr gefallen«.

Danach führte Corinna Juliane hinunter in den Keller. Die alte Steintreppe wurde durch fackelähnliche, flackernde Lampen erhellt. Das originale Feldsteingemäuer gab allem einen mittelalterlichen Touch. Unten erblickte Juliane zwei größere Gewölberäume. Beide nur durch das Licht von weißen Kerzen, die von gegossenen Kerzenhaltern an den Wänden strahlten, spärlich beleuchtet. Ein Verlies mit eisernem Gitter und einer Holzpritsche. »Wird das hier wirklich benutzt?«, fragte Juliane. Spürte ein Frösteln, innere Abneigung. »Ab und an schon«, antwortete Corinna, »manchmal gehört es zum Spiel, eine Sklavin oder einen Sklaven damit zu bestrafen, hier allein die Nacht zu verbringen.« »Es ist doch sicherlich feucht und kalt hier unten«, sagte Juliane, der man fast ihre Abscheu ansah. »Nein«, antwortete Corinna lächelnd, »schon die Vorbesitzer haben das gesamte Haus, auch diese Keller, mit einer Fußbodenheizung ausstatten lassen«.

In dem anderen Raum befand sich eine Folterkammer. Durch das schwache Licht der Kerzen sah Juliane als erstes einen Sklavenkäfig. In der Mitte des Raumes ein kippbares Andreaskreuz. In die Wände waren Ringe eingelassen und daran waren Ketten befestigt, weitere Ketten hingen an den Wänden bereit. Eine alte Truhe erweckte kurz Julianes Aufmerksamkeit, bis sie rechts etwas sah, das sie nicht kannte. Ein hölzernes Gestell, in einem spitzen Winkel nach oben zulaufend. An den Seiten mit Leder bezogen, das spitze Holz in der Mitte glattgescheuert. Das Ganze war mehr als hüfthoch. »Was ist das?«, fragte Juliane. »Ein spanischer Reiter«, antwortete Corinna, »glaub mir, es ist besser, ihn nicht zu probieren.« Langsam strich Juliane mit der Hand über das glattgescheuerte Holz. »Wie wird es benutzt?«, fragte sie. Corinna überlegte kurz und forderte Juliane dann einfach auf: »Setz Dich darauf, stell Dir vor, Du seist nackt ...



"rauenstein" kam 1964 als Kind der DDR zur Welt und hatte eine glückliche und behütete Kindheit, die auch seine tiefe Heimatverbundenheit geprägt hat. Die Schul- und Lehrzeit hat diese bestärkt und letztlich zu einer Berufswahl geführt, die es schon in der DDR und auch nach der politischen Wende möglich gemacht hat, viel für die Heimat zu tun.



Die Liebe zum Schreiben hat "rauenstein" früh entdeckt, konnte ihr aber lange nicht wirklich frönen. Vielleicht musste aber auch erst Lebensweisheit und Lebenserfahrung dazu kommen um dem Schreiben mehr Platz im Leben einzuräumen.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Die Ermittlerin"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
4,99 €

  • SW9783945967805458270

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe
  • Artikelnummer SW9783945967805458270
  • Autor find_in_page rauenstein
  • Autoreninformationen "rauenstein" kam 1964 als Kind der DDR zur Welt und hatte eine… open_in_new Mehr erfahren
  • Verlag find_in_page Schwarze-Zeilen Verlag
  • Seitenzahl 248
  • Veröffentlichung 15.05.2020
  • ISBN 9783945967805

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info