Mission Phoenix - Band 9: Loyalität

Mission Phoenix - Band 9: Loyalität
Die PHOENIX ist in die ISA zurückgekehrt. Durch Verrat gelangt diese Information auch zu den...
Mission Phoenix - Band 9: Loyalität
Mara Laue
Die PHOENIX ist in die ISA zurückgekehrt. Durch Verrat gelangt diese Information auch zu den Zarshash-Piraten. Deren Anführerin Mrreyna hat noch eine Rechnung mit Captain Melori offen und versucht nun alles, um sie endgültig zu töten. Währenddessen steht Melori vor einem Tribunal des IsteND und muss sich für ihren Ausflug in die Gronthagu Liga verantworten, denn der Verdacht auf Hochverrat durch nicht nur Melori steht im Raum. Den nehmen die Verantwortlichen beim Geheimdienst zum Anlass, die PHOENIX und ihre Mannschaft genauestens unter die Lupe zu nehmen. Diese Untersuchung droht, die Geheimnisse des Schiffes zu offenbaren. Doch das hätte fatale Folgen für die gesamte Crew und für die Sicherheit der ISA.

Die PHOENIX ist in die ISA zurückgekehrt. Durch Verrat gelangt diese Information auch zu den Zarshash-Piraten. Deren Anführerin Mrreyna hat noch eine Rechnung mit Captain Melori offen und versucht nun alles, um sie endgültig zu töten. Währenddessen steht Melori vor einem Tribunal des IsteND und muss sich für ihren Ausflug in die Gronthagu Liga ...

Sretalles, 4. Planet der Sonne Shelas 28.03.351 ISA-Zeit – 20.08.2546 Terrazeit Melori schlenderte durch die Haupthalle einer großen Galerie in der Hauptstadt Serriskee. Hier wurden auf zwanzig Etagen die unterschiedlichsten Kunstrichtungen ausgestellt. In der Haupthalle wurde immer die neueste Ausstellung präsentiert, die nach einem Monat in die erste Etage umzog und mit jedem weiteren Monat eine Etage höher wanderte. Wenn sie die zwanzigste erreicht hatte, wurden alle Kunstwerke, die bis dahin nicht verkauft worden waren, von den Kunstschaffenden abgeholt. Die aktuelle Ausstellung zeigte abstrakte Gemälde in leuchtenden Farben, deren Farbflächen in Holografietechnik erstellt worden waren. Dadurch wirkten sie nicht nur dreidimensional, sondern erweckten auch den Anschein, sich zu bewegen, sich ineinander zu verschieben und ständig neue Muster zu bilden. Auffallend war, zumindest für viele Nicht-Sretalleseh, dass auf allen Bildern die Farbe Rot fehlte. Doch Melori wusste, dass Sretalleseh Rot nur für religiöse Rituale verwendeten. Auf den ausgestellten Bildern herrschten die Farben Violett, Blau, Grün und Gelb vor. Während sie von einem Bild zum nächsten ging, hielt sie unauffällig Ausschau nach dem Künstler. In der Ankündigung der Galerie für den heutigen Tag hieß es, dass Brinok Bowasha anwesend sein und interessierten Wesen seine Maltechnik und die Bilder erklären würde. Doch sie sah ihn nirgends. Erst als sie einen abgelegenen Gang betrat, der mehr einer langgestreckten Nische glich, entdeckte sie ihn. Er saß in einem Sessel und starrte auf ein Bild. Die Ohren hatte er dicht an den Kopf gelegt und sein katzenhaftes Gesicht zeigte einen Ausdruck tiefer Trauer. Auf seiner Schulter saß ein dunkelblauer Ghrimbal. Ein etwas hellerer hockte auf der Rückenlehne des Sessels und ließ seinen langen Schwanz über Bowashas Schulter in seinen Schoß fallen. Und ein dritter mit weißblauem Fell hockte neben dem Sessel und hatte seine Hand auf Bowashas Arm gelegt. Brinok Bowasha war das einzige Wesen, dem Melori je begegnet war, das von drei Ghrimbals begleitet wurde statt nur von einem. Die Ghrimbals hatten sie längst bemerkt und behielten sie wachsam im Blick ihrer goldschillernden Augen. Bowasha selbst schien sie nicht wahrzunehmen. „Shanashiin, Brinok Bowasha“, sagte sie leise den sretallesischen Gruß. „Ashnarra segne Sie.“ Er zuckte zusammen, sprang hastig auf und fletschte die formidablen Raubtierzähne, wobei er warnend knurrte. Seine Ghrimbals gaben leise flötende Laute von sich, was den Effekt hatte, dass er sich augenblicklich beruhigte. „Verzeihen Sie mir“, bat Melori. „Ich wollte Sie nicht erschrecken. Ich bin Melori, ehemaliges IsteP-Mitglied. Vielleicht erinnern Sie sich an mich? Wir sind uns damals auf der SALAK 21 begegnet, als wir Sie nach Hause gebracht haben.“ Brinok Bowasha entspannte sich. „Ich erinnere mich gut an Sie. Nicht nur, weil Sie Sretallesisch mit mir gesprochen haben, was...“ Er gab einen schnurrenden Laut von sich und ließ den Satz unvollendet. „Sie haben mir auch Zuflucht in Ihrem Quartier gewährt, wenn die Inquisition hinter mir her war. Wofür ich Ihnen immer noch zutiefst dankbar bin.“ Melori lachte leise. „Captain Romanow und Admiral Trevayaa haben mir das nie verziehen.“ Zumindest zu Anfang hatten sie das nicht getan. Besonders der Sicherheitschef hatte es ihr verübelt, dass sie Bowasha unter der Vortäuschung, eine intime Beziehung mit ihm zu pflegen, Romanows Dauerüberwachung entzogen und auch verhindert hatte, dass er zu seiner Zeit bei den Grontheh befragt werden konnte. Später hatten sowohl Romanow wie auch Admiral Trevayaa eingesehen, dass der Sretalleser genau diese Abgeschiedenheit vordringlich gebraucht hatte und ihn weitgehend in Ruhe gelassen. Bowasha hatte unter einem immensen Schock gestanden und war bis heute nicht bereit gewesen, über seine Zeit der Gefangenschaft bei den Grontheh zu sprechen. Kein einziges Wort, obwohl IsteND-Mitglieder ihn mehr oder weniger regelmäßig kontaktierten, um zu erfahren, was er wusste. Sein Schweigen hatte zunächst zu Spekulationen Anlass gegeben, ob die Grontheh ihn womöglich umgedreht und als Spion zurückgeschickt hatten, weshalb er immer noch unter der subtilen Beobachtung des Geheimdienstes stand. Doch Brinok Bowasha schwieg, weil er das erlebte Grauen nicht in Worte fassen konnte und auch nicht wollte. Man hatte vor Jahren seine gesamte Familie entführt und in die Gronthagu Liga verschleppt, um seine auf der SALAK stationierte Cousine Zena zu zwingen, den nagdanischen Botschafter zu töten, bevor die SALAK ihn zu einem Treffen mit dem Interstellaren Rat bringen konnte. Zena Bowasha hatte gehorcht, um ihre Familie zu retten, nicht ahnend, dass die Grontheh und ihre nagdanischen Helfer ihre gesamte Familie längst getötet hatten. Brinok war als Einziger dem Massaker entkommen – und hatte bei seiner Rückkehr vom Verrat seiner Cousine erfahren müssen, die zu dem Zeitpunkt ebenfalls schon tot war. Für einen traditionsbewussten Sretalleser, der zu einem uralten und sehr angesehenen „Haus“ gehörte, war das die größtmögliche Schande. Nichtsdestotrotz war Bowasha das einzige Wesen innerhalb der ISA, das möglicherweise mehr über die Grontheh wusste, als Melori inzwischen erfahren hatte. Da niemand ohne hinreichende Indizien auf Hochverrat oder ein anderes schwerwiegendes Verbrechen einer telepathischen Bewusstseinssondierung unterzogen werden durfte, schied diese Methode der Informationsgewinnung aus. Solange Bowasha nicht freiwillig redete, blieb seine Zeit bei den Grontheh sein Geheimnis. Melori hoffte, dass er es mit ihr teilen würde, denn er hatte mit Sicherheit die Nachrichten verfolgt und erfahren, dass eine Entspannung des Verhältnisses zwischen Gronthagu Liga und ISA in Aussicht stand. „Was führt Sie nach Sretalles?“, fragte er. „Aus Ihrer Zivilkleidung schließe ich, dass Sie privat gekommen sind.“ Melori nickte. „Ich habe die IsteP vor einigen Jahren verlassen und bin jetzt in der Forschungsabteilung der Terranischen Raumflotte tätig. Meine Crew und ich sind auf dem Rückweg von der Erforschung der Kultur der Ikamareh. Ich las im Veranstaltungskalender von ISA Cultura, dass Sie hier eine Ausstellung haben und wollte mir die unbedingt ansehen. Haben Sie das Bild, das Sie damals auf der SALAK gemalt haben – Sie wissen: das in den wundervollen Grüntönen mit dem Goldstreifen – auch hier ausgestellt? Oder ist es schon verkauft?“ „Nein.“ Bowasha hatte seine Nervosität verloren und wirkte relativ entspannt. „Weil es das erste Bild war, das ich nach – meiner Rückkehr gemalt habe, wollte ich es nicht zu den anderen hängen. Warum fragen Sie danach?“ Melori lächelte. „Ich fand es so faszinierend und wunderschön, dass ich es immer wieder vor Augen habe. Aber ich verstehe, dass Sie es nicht verkaufen wollen.“ „Ich gebe es Ihnen gern, wenn Sie es haben möchten. Ich dachte nur nicht, dass es irgendjemand würde haben wollen. Es ist so...“ Wieder sprach er den Satz nicht zu Ende. „Voller Schmerz und Trauer?“, vermutete Melori, denn Grün war für die Sretalleseh die Farbe der Trauer. „Aber mit dem goldenen Akzent haben Sie einen Lebensfaden und die Hoffnung in das Bild eingewoben. Deshalb fand ich es schon damals wundervoll.“ An der Art, wie Bowasha sie ansah, merkte sie, dass er sich von ihr verstanden fühlte. Das hatte sie gehofft. Ebenso, dass er dadurch zugänglicher wäre. „Wenn Sie Zeit haben, können Sie es gleich mitnehmen!“, bot er an. „Es ist bei mir zu Hause.“ „Gern.“ Auch auf dieses Angebot hatte sie gehofft, denn sie wollte mit ihm allein sein. Doch damit er sich nicht überfallen fühlte, hatte sie ihn nicht schon vor ein paar Tagen zu Hause aufgesucht, obwohl die PHOENIX in ihrer Tarnung als lingulanisches Forschungsschiff seit drei Tagen auf dem Hauptraumhafen des Planeten stand. Offiziell für einen ausgedehnten Landurlaub für die Crew. In Wahrheit war Brinok Bowasha der einzige Zweck ihres Kommens. Minuten später hatte der Personentransmitter der Galerie Melori, Bowasha und die drei Ghrimbals zu der öffentlichen Empfangsstation transportiert, die nur ein Stück von Bowashas Haus entfernt war. Kurz darauf ließ er Melori in sein Allerheiligstes ein. Das Haus glich einer Festung. Bowasha hatte es mit jedem nur erdenklichen Sicherheitsequipment ausgestattet, das ein Haus auf Sretalles legal haben durfte: Alarmanlagen, Sicherheitstüren und sogar einen Schutzschildgenerator, der das Haus gegen die häufig auftretenden Sternenstaubschauer schützen sollte, die mehrmals im Jahr in die Atmosphäre eindrangen, wenn der Planet auf seiner Umlaufbahn „Ashnarras Gürtel“ passierte, wie dieser Bereich des Sonnensystems genannt wurde. Doch selbstverständlich verhinderte der Schild auch ein unbefugtes Eindringen. Im Haus angekommen zögerte Bowasha. Die Höflichkeit gebot, dass er Melori zu einem zeremoniell zubereiteten Omaskena-Trunk einlud, der aus frischen Omaskena-Beeren gepresst wurde. Doch Melori in seinem Haus zu haben bedeutete für ihn schon Stress, wie sie spürte. Er hatte das Trauma seiner gronthischen Gefangenschaft immer noch nicht überwunden. „Ich will Sie nicht aufhalten, Brinok Bowasha. Und wenn ich Ihnen ungelegen bin...“ „Nein! Nein, das sind Sie nicht. Teilen Sie einen Omaskena-Trunk mit mir.“ Melori hob die Hand als Geste der Zustimmung. Sie fühlte sich unwohl, weil sie ihre Kenntnisse der sretallesischen Sitten und Psyche ausnutze, um Bowasha zu manipulieren. Denn eine Sitte beim Trinken des Omaskena-Bechers gebot eine begleitende Unterhaltung zu der gehörte, dass der Gast den Gastgeber alles fragen durfte und der ihm wahrheitsgemäß antworten musste. Was natürlich kein Sretalleseh gegenüber den Gastgebenden ausnutze. Aber Melori war keine Sretallesi. Und sie musste Bowasha nach diesem Tag nicht wiedersehen. Allerdings wollte sie ihn nicht enttäuschen und mit dem Bewusstsein zurücklassen, dass sie ihn benutzt hatte. Nachdem er sie in den Zeremonienraum geführt hatte und die Gerätschaften für das Auspressen der Beeren bereitstellte, entdeckte sie etwas, das ihm entweder die Zunge lösen oder ihn in Panik versetzen würde, wenn sie ihn darauf ansprach: Er trug ein gronthisches Enashka-Armband am Handgelenk. Das war ihr damals auf der SALAK nicht aufgefallen. Sie hatte es zwar gesehen, ihm aber keine Bedeutung beigemessen, weil zu dem Zeitpunkt noch niemand aus der ISA mit Grontheh einen solchen Bund eingegangen war. In diesem Moment begriff sie, warum er sich standhaft weigerte, über seine Zeit bei den Grontheh zu sprechen. Er hatte wohl befürchtete, dass man ihm diese Verbindung zu einem Grontheh als Hochverrat auslegen würde. Bowasha sang den Segen für die Beeren, während er sie in einem Entsafter presste und den violetten Saft in einem Becher auffing. Als der bis zum Rand gefüllt war, hielt er ihn Melori mit beiden Händen hin. „Ashnarra segne diesen Trunk und alle, die ihn teilen.“ Melori legte ihre Hände ebenfalls an den Becher unter seine. „Ashnarra segne dieses Haus und alle seine Bewohner und lasse ihr Licht ewig über euch leuchten“, sprach Melori den zweiten Teil des Segens und nahm als Gast den ersten Schluck, ehe sie Bowasha den Becher zurückreichte, der ebenfalls trank. Abwechselnd würden sie je einen Schluck trinken, bis der Becher leer war. „Ich freue mich aufrichtig über unser Wiedersehen, Melori.“ Er reichte ihr den Becher. Melori hatte den Eindruck, dass er das ernst meinte. Sie trank einen weiteren Schluck und gab den Becher zurück. „Ich mich auch. Denn wie ich sehe, teilen wir inzwischen ein Geheimnis.“ Sie hob die linke Hand und schob den Ärmel ihrer Jacke zurück, sodass er das Enashka-Band sehen konnte. Er stieß einen schrillen Laut aus und ließ beinahe den Becher fallen. Die Haare seines goldbraunen Fells stellten sich heftig auf. Die drei Ghrimbals waren sofort bei ihm, schmiegten sich an ihn und zwitscherten beruhigend. Bowasha zitterte am ganzen Körper und starrte auf das Band. „Verzeihen Sie mir, Brinok. Ich wollte Sie nicht erschrecken.“ „Man wird Sie hinrichten, wenn man erfährt...“ Melori nickte. „Wahrscheinlich. Deshalb habe ich nicht vor, irgendjemanden wissen zu lassen, dass ich die Enashka-Geschworene einer Gronthi bin.“ Bowasha beruhigte sich und trank einen Schluck Saft. „Sie lassen es mich wissen.“ Er reichte ihr den Becher. „Weil Sie das einzige Wesen sind, das ich kenne, mit dem ich dieses Geheimnis teilen kann. Noch. Denn Sie haben bestimmt die Nachrichten verfolgt. Sobald die neue Matriarchin der Grontheh die Lage in der Liga stabilisiert hat, könnte ein dauerhafter Frieden etabliert werden. Vielleicht haben Sie dann die Gelegenheit, Ihren Enashka-Partner oder Partnerin wiederzusehen, falls Sie das wünschen.“ Sie nahm einen Schluck und reichte ihm den Becher zurück. „Partnerin“, bestätigte er. „Ich hatte damals auf der SALAK... Meine größte Befürchtung war, dass man mich einer Bewusstseinssondierung unterziehen würde. Wenn man dann festgestellt hätte...“ Er sah Melori in die Augen. „Sie sind nicht böse!“, platzte er heraus. „Die Grontheh. Ganz und gar nicht.“ „Stimmt. Obwohl es natürlich auch bei ihnen Ausnahmen gibt. Aber die gibt es überall. Sie sind einfach nur anders als die ISA-Völker. Ich habe sie als sehr religiös und sehr ehrenhaft kennengelernt.“ Das Stichwort. Die Worte sprudelten aus Brinok Bowasha heraus. Er redete immer weiter, noch lange, nachdem der Omaskena-Becher leer war. Melori hörte ihm zu, steuerte hier und da eine Bestätigung oder einen Hinweis auf ihre eigenen Erfahrungen ein und erfuhr mehr, als sie sich erhofft hatte. Sie verstand vollkommen, dass Bowasha dieses Wissen für sich behalten hatte. Denn man hätte ihm ohne jeden Zweifel Hochverrat vorgeworfen, wäre bekannt geworden, dass er im Haus einer Gronthi und mit ihr gelebt hatte. Die sretallesische Nacht war schon vor Stunden hereingebrochen, als Brinok Bowasha endlich schwieg. Er wirkte erschöpft, aber auch sehr erleichtert. Seine Ghrimbals hatten sich an ihn geschmiegt und gaben leise singende Laute von sich. Er streichelte sie geistesabwesend. Nach einer Weile sah er Melori an. „Werden Sie jemandem von dem berichten, was ich Ihnen erzählt habe?“ Sie machte eine verneinende Geste. „Ich bin nicht mehr bei der IsteP und nicht verpflichtet, irgendwelchen Autoritäten irgendetwas mitzuteilen. Und ich würde es auch nicht tun, wenn ich dazu noch verpflichtet wäre. Wie ich schon sagte: Wir beide teilen dieses Geheimnis. Soweit es mich betrifft, wird es geheim bleiben.“ Sie bedauerte die Lüge, denn sie würde alle relevanten Details von Bowashas Bericht dem IsteND mitteilen. Dass er mit den Grontheh gelebt hatte sowie ein paar andere Dinge, musste wirklich niemand wissen. Genau genommen konnte sie die Informationen von ihm als ihre eigenen ausgeben, ohne dass es jemandem auffallen würde. Brinok Bowasha holte ihr das Bild, für das sie angeblich gekommen war. „Bitte, nehmen Sie es als Geschenk, Melori. Und ich würde mich freuen, wenn wir in Verbindung bleiben.“ „Gern.“ Sie gab ihm den privaten Kontaktcode, durch den er sie auf der PHOENIX erreichen konnte und verabschiedete sich, nachdem er ihr seinen gegeben hatte. Mit der öffentlichen Transmitterstation gelangte sie zum Raumhafen und war wenige Minuten später wieder an Bord der PHOENIX. „Ich fing schon an mir Sorgen zu machen, Captain“, begrüßte Erster Offizier Halan Ashkonn sie, als sie die Zentrale betrat, nachdem sie das Bild in ihr Quartier gebracht hatte. „War Ihre Mission erfolgreich?“ „Sehr“, bestätigte sie. „Sobald alle Leute von ihren Landausflügen zurück sind, starten wir. Kurs: Irgendwo hin, wo wir abseits der Verkehrsrouten und somit außerhalb jeder Ortungsüberwachung sind. Dort verwandeln wir uns wieder in die PHOENIX und melden uns bei unseren Vorgesetzten unter den Lebenden zurück, sowohl bei Admiral Makuma wie auch beim IsteND. Und dann bereiten wir uns auf die schlimmste Inquisition vor, der wir je unterzogen wurden.“ Sie grinste. „Bis dahin schreibe ich meinen Bericht über meine erfolgreiche Mission auf Sretalles.“
2,49 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783961271764458270.1
Autor:
Mara Laue
Verlag:
vss-verlag
Veröffentlichung:
01.04.2019
ISBN:
9783961271764
Kunden kauften auch
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Am Abgrund der Unendlichkeit
Bernd Perplies Am Abgrund der Unendlichkeit
NEBULAR 64: Abaddon
Thomas Rabenstein NEBULAR 64: Abaddon
NEBULAR 63: Neurotims Ultimatum
(1)
Der Besucher
Tyler R. Parsons Der Besucher
Im Herzen des Imperiums
Arkady Martine Im Herzen des Imperiums
Planet Romeo
Lavinia Braniște Planet Romeo
Nimue Alban: Kampf um Safehold
David Weber Nimue Alban: Kampf um Safehold
Die Kinder des Wüstenplaneten
Herbert, Frank Die Kinder des Wüstenplaneten
Oscuridad
Eric Nowack Oscuridad
Jenseits der Zeit
Cixin Liu Jenseits der Zeit
Die Kunst der Science-Fiction
Sascha Mamczak Die Kunst der Science-Fiction
Kinderland
Richard Lorenz Kinderland
Die 100
Morgan, Kass Die 100
Sabotage im Hyperraum
Patrick A. G. Becker Sabotage im Hyperraum
Sternenglanz 57 - Aliens
Arthur E. Black Sternenglanz 57 - Aliens
Die Rückkehr der Raumgarde
Alfred Bekker Die Rückkehr der Raumgarde
G.F. Barner 148 – Western
G.F. Barner G.F. Barner 148 – Western
Die Fische schlafen noch
Norman Wolf Die Fische schlafen noch
Die Tochter des Drachen
Robin Hobb Die Tochter des Drachen
Fallender Stern
Christoph Dittert Fallender Stern
Sandtaucher
Hugh Howey Sandtaucher
Das Netz der Sterne
Andreas Brandhorst Das Netz der Sterne
Die Starfarer-Verschwörung
Richard Schwartz Die Starfarer-Verschwörung
Rejoice
Steven Erikson Rejoice
Ähnliche Artikel "SF Allgemein"
Genre, SF, Military
Zuletzt angesehen