Eine Schwäbische Literaturgeschichte

Schwäbische Literatur? Natürlich ist in dieser Literaturgeschichte auch der Dialektliteratur ein Kapitel gewidmet, aber die Literatur der Schwaben soll in ihrer ganzen Vielfalt vorgestellt werden. Das letzte Beispiel für einen solch anspruchsvollen Versuch liegt mehr als ein Jahrhundert zurück. Seither ist die Bücherwelt größer und bunter geworden, und es haben sich neue Maßstäbe für das Alte herausgebildet. Auch die Rahmenbedingungen haben sich verändert. Es ist nicht mehr möglich, allen Verästelungen und Umwegen philologischer Textanalysen zu folgen, und wo Wikipedia im Angebot ist, können die biografischen... alles anzeigen expand_more

Schwäbische Literatur? Natürlich ist in dieser Literaturgeschichte auch der Dialektliteratur ein Kapitel gewidmet, aber die Literatur der Schwaben soll in ihrer ganzen Vielfalt vorgestellt werden. Das letzte Beispiel für einen solch anspruchsvollen Versuch liegt mehr als ein Jahrhundert zurück.

Seither ist die Bücherwelt größer und bunter geworden, und es haben sich neue Maßstäbe für das Alte herausgebildet.

Auch die Rahmenbedingungen haben sich verändert. Es ist nicht mehr möglich, allen Verästelungen und Umwegen philologischer Textanalysen zu folgen, und wo Wikipedia im Angebot ist, können die biografischen Steckbriefe gekürzt werden.

Hermann Bausinger bietet in seiner Literaturgeschichte einen gestrafften Überblick über die wichtigsten Entwicklungs-phasen:

Entfaltung schwäbischen Selbstbewusstseins in der Poesie des 18. Jahrhunderts, Festigung schwäbischer Identität im 19. und nur schwer überschaubare Diversifikation im letzten Jahrhundert. Besonders spannende und oft auch vergnügliche Aspekte der schwäbischen Literaturgeschichte behandelt er in einer größeren Zahl von Essays.

Dabei rücken nicht nur einzelne Werke der Autorinnen und Autoren in den Mittelpunkt; es geht vielmehr insgesamt

um das literarische Leben, zu dem ja auch Freundschaften und Konkurrenz, Kritik und Propaganda, Marktstrategien und politische Impulse gehören.



Hermann Bausinger, 1926 in Aalen geboren, emeritierter Professor der Universität Tübingen, war viele Jahre Leiter des

Ludwig-Uhland-Instituts für Empirische Kulturwissenschaft.

Zahlreiche Publikationen, bei Klöpfer & Meyer erschienen zuletzt etwa "Leibsorger und Seelsorger. Essays über Hebel, Hauff, Mörike, Vischer, Auerbach und Hansjakob" (2. Auflage 2011), "Der herbe Charme des Landes. Gedanken über Baden-Württemberg" (4. Auflage 2011). Mitherausgeber der "Albgeschichten" (2. Auflage 2008) und der inzwischen

abgeschlossenen 25bändigen "Kleinen Landesbibliothek

" bei Klöpfer & Meyer.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Eine Schwäbische Literaturgeschichte"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
18,99 €

  • SW15212

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe
  • Artikelnummer SW15212
  • Autor find_in_page Hermann Bausinger
  • Autoreninformationen Hermann Bausinger, 1926 in Aalen geboren, emeritierter Professor… open_in_new Mehr erfahren
  • Wasserzeichen ja
  • Verlag find_in_page Klöpfer & Meyer Verlag
  • Seitenzahl 440
  • Veröffentlichung 12.09.2016
  • ISBN 9783863512675
info