Zur sozialen Praxis der Berufsbildungspolitik

Theoretische Schlüsse aus der Rekonstruktion der Entwicklung des Deutschen Qualifikationsrahmens

Zur sozialen Praxis der Berufsbildungspolitik
Angebot
Sind Abschlüsse in Berufsbildung, Allgemeinbildung und Hochschulbildung vergleichbar? Ist die Chancengleichheit in der Bildung Realität? Die Untersuchung analysiert die Arbeit, die Ziele, die Kompromisse und die Interessen der Mitglieder des Arbeitskreises Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR). Ausgehend von der gesellschaftspolitischen Bedeutung der Berufsbildung untersucht der Autor den DQR-Prozess als soziales Phänomen. Auf der Basis leitfadengestützter Interviews zeichnet er einen Aushandlungsprozess mit weitreichenden Konsequenzen nach, der von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wurde. Im Zentrum der Forschungsarbeit stehen der Entstehungsprozess... alles anzeigen expand_more

Sind Abschlüsse in Berufsbildung, Allgemeinbildung und Hochschulbildung vergleichbar? Ist die Chancengleichheit in der Bildung Realität? Die Untersuchung analysiert die Arbeit, die Ziele, die Kompromisse und die Interessen der Mitglieder des Arbeitskreises Deutscher Qualifikationsrahmen (AK DQR). Ausgehend von der gesellschaftspolitischen Bedeutung der Berufsbildung untersucht der Autor den DQR-Prozess als soziales Phänomen. Auf der Basis leitfadengestützter Interviews zeichnet er einen Aushandlungsprozess mit weitreichenden Konsequenzen nach, der von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen wurde.



Im Zentrum der Forschungsarbeit stehen der Entstehungsprozess von Berufsbildungspolitik und das Ringen um die Bedeutung der gefundenen Kompromisse. Die Rekonstruktion der DQR-Arbeit macht sichtbar, wie soziale Ungleichheit in Bildungsabschlüssen durch die Zuweisungsfunktionen des Bildungssystems politisch verarbeitet wird. Das Ergebnis zeigt, wie sich politisches Selbstverständnis schrittweise verändert und neuen gesellschaftlichen Anforderungen Rechnung trägt, wie z. B. der Frage nach der Integration benachteiligter Personen in den Arbeitsmarkt.



Are degrees in vocational training, general education, and higher education comparable? Are equal opportunities a reality in education? The study analyses the work, time, compromises, and interests of the members of the German Qualification Framework (AK DQR). Based on the socio-political meaning of vocational training, the author examines the DQR process as a social phenomenon. He uses structured interviews to display a negotiation process that has hardly been recognised by the public but entailed far-reaching implications.



The formation process of vocational training policies as well as the meaning of the reached compromises constitutes the centre of the conducted research. The reconstruction of the DQR work indicates how the allocation mechanisms of the German education system process the social inequality in educational qualifications politically. The result explains how political self-understanding changes gradually and takes account of new social requirements, e.g. the task of giving disadvantaged persons access to the labour market.



1 Einleitung

2 Methodisches Vorgehen

2.1 Grounded Theory

2.2 Operationalisierung der Datenerhebung

2.3 Interpretation der Daten

3 Entstehung und Bedeutung der dualen Berufsausbildung

3.1 Zerfall der alten Ordnung (bis 1870)

3.2 Protophase (1870-1920)

3.3 Konsolidierungsphase (1920-1970

3.4 Konsolidiertes duales System I seit 1970)

3.5 Aktuelles Berufsbildungsgesetz

3.6 Konsolidiertes duales System II seit 2005)

3.7 Ausbildungsmarkt und Stellung der dualen Ausbildung im Bildungssystem

3.8 Europäische Berufsbildungspolitik: Der Kopenhagen-Prozess

3.9 Zwischenfazit

4 Arbeitskreis DQR - Entstehung und Zusammensetzung

4.1 Gründung des Arbeitskreises DQR

4.2 Bildungspolitische Zuständigkeiten

4.3 Beteiligte Akteure

4.4 Räume der Vorbereitung

4.5 Zwischenfazit

5 Technisches Vorgehen im Arbeitskreis beim Erstellen des DQR

5.1 Prozesssteuerung

5.2 Offiziell verabschiedeter DQR

5.3 Diskussion außerhalb des AK DQR

5.4 Zwischenfazit

6 Politischer Prozess - "Bildung ist nichts Arithmetisches"

6.1 Zuordnungsdebatte

6.2 Informieren der Öffentlichkeit

6.3 Gleichwertigkeit als Ziel

6.4 Zwischenfazit

7 Rückwirkung, Anwendung und Perspektiven des DQR-Prozesses

7.1 Verbindung mit Reformdebatten

7.2 Akzeptanz

7.3 Anwendung des DQR im Berufsbildungs- und Weiterbildungsbereich

7.4 Folgen für das Bildungs- und Arbeitsmarktsystem

7.5 Zwischenfazit

8 Theoretische Schlussfolgerungen zur Berufsbildungspolitik

8.1 Begriffsvergewisserung: Berufsbildungspolitik

8.2 Kontrollierte Europäisierung

8.3 Zur Bedeutung von Gremien in der Berufsbildungspolitik

8.4 Das berufsbildungspolitische Feld

8.5 Entscheidungsfindung in konsensualen Gremien

8.6 Perspektiven politischer Steuerung

9 Ausblick auf eine ausstehende Debatte über die Ziele der Berufsbildung



Dr. Marcus Eckelt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaften, Fachbereich Schul- und Berufspädagogik der TU Berlin.



DE

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Zur sozialen Praxis der Berufsbildungspolitik"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
0,00 € 39,00 € -100%

  • SW13899

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info