Religion, Ernährung und Gesellschaft: Ernährungsregeln und -verbote in Christentum, Judentum und Isl

Religion, Ernährung und Gesellschaft: Ernährungsregeln und -verbote in Christentum, Judentum und Isl
„Unser tägliches Brot gib’ uns heute!“ So lautet die Bitte im christlichen...
Religion, Ernährung und Gesellschaft: Ernährungsregeln und -verbote in Christentum, Judentum und Isl
Marion Röbkes
„Unser tägliches Brot gib’ uns heute!“ So lautet die Bitte im christlichen Gebet „Vater unser“. Nicht nur die Fürbitte um das Lebensnotwendige findet sich in der Religion, sondern ein ganz spezialisiertes System und Regelwerk der Nahrungsmittel, die erlaubt, verboten oder verpönt sind. In den drei großen Religionen (Christentum, Judentum, Islam) sind diese Regeln nicht einheitlich, manche überschneiden sich allerdings. Neben den Anforderungen an die zum Verzehr erlaubten Lebensmittel gibt es noch eine Vielzahl von Vorschriften, die sich auf die Zubereitung, die Schlachtung und auch die Aufbewahrung oder die Lagerung beziehen. Im jeweiligen liturgischen Kalender finden sich Tage, an denen manche Lebensmittel verboten oder zu bevorzugen sind. Das Fasten gehört gleichermaßen zum religiösen Leben wie die Festtage und das gemeinsame Mahl. Diese religiösen Speise- und Zubereitungsvorschriften, aber auch die Fast- und Feiertage wirken nicht nur im familiären Kreis. Sie prägen die Infrastruktur einer Gesellschaft, bilden eine Herausforderung für die Gemeinschaftsverpflegung in vielen unterschiedlichen Institutionen und können sowohl für ein Gemeinschaftsgefühl sorgen, wie auch Distanz zwischen den Menschen schaffen. Ernährung in einer multikonfessionellen Gesellschaft ist zwar ein alltägliches Thema – aber nicht trivial.
29,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW237642
Autor:
Marion Röbkes
Wasserzeichen:
ja
Verlag:
Diplomica Verlag
Seitenzahl:
120
Veröffentlichung:
01.01.2014
Ähnliche Artikel "Religion"
Zuletzt angesehen