G.F. Barner 256 – Western

Sein letzter Kampf

Begleiten Sie die Helden bei ihrem rauen Kampf gegen Outlaws und Revolverhelden oder auf staubigen Rindertrails. G. F. Barner ist legendär wie kaum ein anderer. Seine Vita zeichnet einen imposanten Erfolgsweg, wie er nur selten beschritten wurde. Als Western-Autor wurde er eine Institution. G. F. Barner wurde als Naturtalent entdeckt und dann als Schriftsteller berühmt. Seine Leser schwärmen von Romanen wie "Torlans letzter Ritt", "Sturm über Montana" und ganz besonders "Revolver-Jane". Der Western war für ihn ein Lebenselixier, und doch besitzt er auch in anderen Genres bemerkenswerte Popularität. Wheeler hält genau dort, wo ihn niemand... alles anzeigen expand_more

Begleiten Sie die Helden bei ihrem rauen Kampf gegen Outlaws und Revolverhelden oder auf staubigen Rindertrails.

G. F. Barner ist legendär wie kaum ein anderer. Seine Vita zeichnet einen imposanten Erfolgsweg, wie er nur selten beschritten wurde. Als Western-Autor wurde er eine Institution. G. F. Barner wurde als Naturtalent entdeckt und dann als Schriftsteller berühmt. Seine Leser schwärmen von Romanen wie "Torlans letzter Ritt", "Sturm über Montana" und ganz besonders "Revolver-Jane". Der Western war für ihn ein Lebenselixier, und doch besitzt er auch in anderen Genres bemerkenswerte Popularität.



Wheeler hält genau dort, wo ihn niemand erwarten wird. Er ist immer geschickt und ein Mann, der seinen Gegner kommen zu lassen pflegt. Und diesmal sind es zwei Gegner. Die Blätter des Busches zittern im Wind, die Zweige reiben sich aneinander, und der Mond ist wie eine Sichel in dieser sternenklaren Nacht. Wheeler kneift die Augen leicht zusammen und sagt sich, dass die beiden Männer hier heraufkommen werden. Es ist unmöglich, dass sie einen anderen Weg aus dem Tal am Judith-River-Arm nehmen, denn hier sind sie in das Tal geritten. Dort unten, dicht an der Geröllhalde, die zum Flussbett abfällt, bewegt sich etwas. Im nächsten Moment reiten die beiden Männer aus dem Schatten heraus. Wheelers Finger gleiten über den Kolben der Winchester und legen sich um das kühle Metall des Schlosskastens. Der Busch verdeckt Wheeler gegen die Sicht der beiden Männer. Sie werden schräg unter ihm vorbeikommen müssen und ihn wahrscheinlich zu spät bemerken. Clay Wheeler zieht das Gewehr aus dem Scabbard und legt es über sein linkes Bein. »Ruhig«, sagt er leise und klopft dem Pferd mit der linken Hand an den schlanken Hals. »Nur ruhig, Freund, sie dürfen dich nicht hören!« Das leise Schnauben des Pferdes verstummt, der Braune mit dem weißen Brustdreieck steht still wie ein Denkmal. Wheeler duckt sich leicht. Er hat den Oberlauf des Flusses links vor sich und den Wind gegen sich stehen. Vielleicht wirkt deshalb das Muhen der drei Rinder so laut. Die Männer zeigen immer noch keine sonderliche Eile, kommen aber stetig näher und werden in weniger als fünf Minuten die flache Senke unter Wheeler erreicht haben.



Er ist legendär wie kaum ein anderer. Seine Vita zeichnet einen imposanten Erfolgsweg, wie er nur selten beschritten wurde. Als Western-Autor wurde er eine Institution. G. F. Barner wurde quasi als Naturtalent entdeckt und dann als Schriftsteller berühmt. Sein überragendes Werk beläuft sich auf 764 im Martin Kelter Verlag erschienene Titel. Seine Leser schwärmen von Romanen wie Torlans letzter Ritt, Sturm über Montana und ganz besonders Revolver-Jane. Der Western war für ihn ein Lebenselixier, und doch besitzt er auch in anderen Genres bemerkenswerte Popularität. So unterschiedliche Romanreihen wie U. S. Marines und Dominique, beide von ihm allein geschrieben, beweisen die Vielseitigkeit dieses großen, ungewöhnlichen Schriftstellers.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "G.F. Barner 256 – Western"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
2,99 €

  • SW9783987572586110164

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info