Gaslicht 12

Brenda und der Yeti

In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert! Da tauchte vor dem Wagen plötzlich eine dunkle Gestalt auf. Sie war viel größer und massiger als ein Mensch. Gelbe, geschlitzte Augen leuchteten dort auf, wo sich der Kopf befinden mußte. Nur als schemenhafte, zottige Gestalt war das Wesen in dem... alles anzeigen expand_more

In dieser neuartigen Romanausgabe beweisen die Autoren erfolgreicher Serien ihr großes Talent. Geschichten von wirklicher Buch-Romanlänge lassen die illustren Welten ihrer Serienhelden zum Leben erwachen. Es sind die Stories, die diese erfahrenen Schriftsteller schon immer erzählen wollten, denn in der längeren Form kommen noch mehr Gefühl und Leidenschaft zur Geltung. Spannung garantiert!



Da tauchte vor dem Wagen plötzlich eine dunkle Gestalt auf. Sie war viel größer und massiger als ein Mensch. Gelbe, geschlitzte Augen leuchteten dort auf, wo sich der Kopf befinden mußte. Nur als schemenhafte, zottige Gestalt war das Wesen in dem Schneegestöber zu erkennen.





Da zuckten plötzlich zwei Pranken heran und packten den Jeep an beiden Seiten. Amata schrie auf. Auch der Inder gab einen schrillen Ton des Entsetzens von sich. »Raus hier!« brüllte Daniel und riß im gleichen Moment die Beifahrertür auf. Auch ich machte mich am Türgriff zu schaffen, doch als ich die Tür endlich aufbekommen hatte, hatte die schreckliche Gestalt den Wagen schon in die Höhe gestemmt.





»Mom? Dad? Seid ihr das wirklich?«





Amata Clearent konnte in dem Schneegestöber, das sie umgab, kaum etwas erkennen. Die Flocken waren dick und bauschig. Vom Wind getrieben wirbelten sie schräg zu Boden, wo sie mit der weißen, endlos erscheinenden Schneefläche verschmolzen. Nirgendwo war ein Horizont zu erblicken. Die schneebedeckte Landschaft ging nahtlos in den weißen, wolkenbeladenen Himmel über, so daß es Amata fast vorkam, sie würde sich durch ein weißes, endloses Nichts bewegen.





Obwohl die Sicht miserabel war, erkannte Amata die beiden schemenhaften Gestalten, die sich wenige Meter vor ihr im Schneegestöber bewegten, sehr deutlich.





Diese beiden Menschen hätte sie auch in einem Pulk von unzähligen anderen Schemen sofort wiedererkannt. Bei dem Mann mit der massigen Statur und dem kantigen Schädel handelte es sich um Arnold Clearent, Amatas Vater. Die aufrechte Haltung des Mannes verriet einen starken Charakter und einen unbeugsamen Willen. Amata hatte ihren

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Gaslicht 12"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
2,99 €

  • SW36304

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info