Walerian Borowczyks literarische Objekte der Begierde

Walerian Borowczyks literarische Objekte der Begierde
Bücher kopulieren miteinander, versteckt in Schrankschubladen. Bettpfosten und Rosen nehmen die...
Walerian Borowczyks literarische Objekte der Begierde
Christoph Seelinger
Bücher kopulieren miteinander, versteckt in Schrankschubladen. Bettpfosten und Rosen nehmen die Stellung herbeigesehnter Liebhaber ein. Hehre Jungfrauen müssen sich der sexuellen Avancen sprechender Esel erwehren. ln der "Thérese-Philosophe"-Episode seiner "Contes lmmoraux" (1973), seinem Märchen für Erwachsene "La Bête" (1975) sowie der Stendhal-Adaption "Interno di un convento" (1978) stellt sich der polnisch-französische Regisseur Walerian Borowczyk in die Traditionen des literarisch-philosophischen Pornografie-Diskurses der europäischen Aufklärung sowie der surrealistischen Collagetechniken der Avantgarde-Kunst des frühen 20. Jahrhunderts und treibt gleichzeitig mit beiden sein ironisches Spiel. Weit davon entfernt, ein "dekorativ ausgeschmücktes, leerlaufendes erotisches Kino" zu sein, "dessen Hauptziel die kommerzielle Verwertbarkeit ist", wie es ihm Ulrich Gregor einmal vorgeworfen hat, fordert Borowczyk sein Publikum vielmehr dazu auf, ein dichtes Geflecht an kunsthistorischen, meta reflexiven Anspielungen zu entwirren, um darunter die verfemten Regionen der abendländischen Kulturgeschichte freizulegen.

Christoph Seelinger hat Mittelalterliche Geschichte und Germanistik an den Universitäten Mannheim und Heidelberg, Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig sowie "Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt" an der TU Braunschweig studiert. Aktuell beschäftigt er sich mit der Legitimation von Todesszenen in Film und kinematografischem Diskurs.

1. Einleitung 2. Objets trouvés und objets vivants. Paradigmen der Borowczyk'schen Ästhetik 2.1 Ein kurzer Streifzug durch die Objekte der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts 2.2 Die objektkünstlerischen Wurzeln Borowczyks 2.3 Schauspieler als Objekte, Objekte als Schauspieler. Rosalie (1966) 2.4 Erotische Objekte und Objekte der Erotik. Une collection particulière (1973) 3. Mit Thérèse philosophieren und masturbieren 3.1 Klandestine Pornographie. D'Argens' Thérèse (1748) 3.2 Inhaltliche Kongruenzen zwischen d'Argens und Borowczyk 3.3 Der Mensch als Sexualmaschine 3.4 Intermediale Erotik. Die Sexszene als Gemälde 3.5 Intertextuelle Bezüge. Die Lust im, am und durch den Text 3.5 Seligmachende Sexualität. Thérèse Philosophe als Hagiographie 4. La Belle, la Bête et la Pucelle 4.1 Eine Ahnengalerie der Tierbräutigame 4.2 Literarische Zoophilie. Von Apuleius bis zum Feenmärchen 4.3 Weitere Quellen. Die Bestie von Gévaudan. Lokis 4.4 Der Film als Archiv 5. Interno di un convento. Le monastère-machine 5.1 Der Bock als Gärtner. Literarische Klosterpornographie bei Boccaccio und Aretino 5.2 Venus im Kloster. Literarische Klosterpornographie im 17. und 18. Jahrhundert 5.3 Verhexte Nonnen. Nunsploitation-Vorläufer 1922–1972 5.4 Die vergnügte Nonne. Decamerotici und Pasolini 5.5 Die leidende Nonne. Italienisches Nunsploitation-Kino (1962–1986) 5.6 Inhaltliche Kongruenzen zwischen Stendhal und Borowczyk 5.7 Das Kloster als Maschine. Sakrale und profane Sexualobjekte hinter Klostermauern 6. Schluss 7. Abbildungen 8. Literaturverzeichnis 8.1 Primärquellen 8.2 Sekundärquellen
28,00 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783963176852110164
Autor:
Christoph Seelinger
Wasserzeichen:
ja
Verlag:
Büchner-Verlag
Seitenzahl:
243
Veröffentlichung:
10.07.2019
ISBN:
9783963176852
Ähnliche Artikel "Kunst & Bildbände"
Ähnliche Artikel "Gesellschaft"
Ähnliche Artikel "Film & Medien"
Zuletzt angesehen