Der Durst der Seele

Mein Weg vom Pimpf zum NVA-Offizier, CIA-Agenten und Alkoholiker - Ein Lebensbericht

Der Durst der Seele
Angebot
Ein erschütternder Bericht über ein dramatisches Schicksal im 20. Jahrhundert: Der Autor erzählt vom Leben der Deutschen im Westpreußen der 30er Jahre, von den Freuden eines Kinderherzens, dem friedlichen Nebeneinander der Deutschen und Polen, die plötzlich Feinde werden im Kriege. Ergreifend ist die Trauer des Kindes über den Verlust lieber Menschen und dann auch der Heimat. Der Junge findet eine neue Heimat, erlebt Kriegsende, amerikanische und sowjetische Besatzung in einem westmecklenburgischen Dorf. Schließlich erfüllt sich ein Kindheitstraum: eine Karriere als Soldat und Offizier. Dies während der "wilden" 50er Jahre, in der DDR.... alles anzeigen expand_more

Ein erschütternder Bericht über ein dramatisches Schicksal im 20. Jahrhundert: Der Autor erzählt vom Leben der Deutschen im Westpreußen der 30er Jahre, von den Freuden eines Kinderherzens, dem friedlichen Nebeneinander der Deutschen und Polen, die plötzlich Feinde werden im Kriege. Ergreifend ist die Trauer des Kindes über den Verlust lieber Menschen und dann auch der Heimat.

Der Junge findet eine neue Heimat, erlebt Kriegsende, amerikanische und sowjetische Besatzung in einem westmecklenburgischen Dorf. Schließlich erfüllt sich ein Kindheitstraum: eine Karriere als Soldat und Offizier. Dies während der "wilden" 50er Jahre, in der DDR.

So rätselhaft wie plötzlich aber gerät der Offizier, Frauenheld und fröhliche Trinker in die Mühlen des kalten Krieges: Entlassung aus der Nationalen Volksarmee, Anwerbung durch die CIA, Zuchthaus in der DDR. Ein Absturz ohnegleichen.

So unmerklich wie heimtückisch packen ihn nun aber die Klauen eines noch grausameren Gegners: Der Trinker aus Fröhlichkeit wird gefangen von König Alkohol. In schier übermenschlichem Ringen, nach Jahrzehnten, entkommt er - die Freiheit aber bleibt bedroht.

Ein in unserer Literatur ungewöhnlicher Lebensbericht.



Am Wendepunkt



Westpreußen. Elternhaus und Kindheit

(1932 - 1945)



Westmecklenburg. Neue Heimat, neues Leben

(1945 - 1951)



Karriere. Mein Weg zum Offizier der

Nationalen Volksarmee der DDR

(1951 - 1958)



CIA-Agent. Ohne Glanz und Glamour

(1958 - 1961)



Gefangen. U-Haft und Urteil

(1961)



Gefangen. Im Zuchthaus Kategorie eins

(1961 - 1966)



Alkoholiker. Von der Fröhlichkeit in den Wahn

(1966 - 1976)



Alkoholiker. Heraus aus dem Wahn!

(1976 - 1991)



Der Durst der Seele. Erfahrungen und Überlegungen



Eine andere Sucht - Sehnsucht nach Gerechtigkeit



Westmecklenburg

Neue Heimat, neues Leben (1945 - 1951)



Nach einigen Tagen Fahrt kamen wir im mecklenburgischen Alt Jabel, Kreis Ludwigslust, mit unseren Habseligkeiten an. Wir wurden vom Bahnhof mit Pferdewagen nach Neu Jabel gebracht. Dort sammelte man die Flüchtlinge in einen Saal. Wir waren ungefähr 200 Leute, einige auch aus Graudenz, aber auch die kannten wir, bis auf eine Familie, nicht. Wir wurden auf die einzelnen Gehöfte verteilt. Meine Mutter sollte zu Albrechts. Der Bauer B. fragte sie, ob ich nicht zu ihm kommen könne. Seine drei Söhne wären im Krieg. Ich könnte ja auch jeden Abend zur Mutter "nach Hause". Ich ging mit.



Neu Jabel, ein verschneites Dorf im Januar 1945. Vielleicht 200 Einwohner; es war ein Reihendorf, d.h. die Häuser standen an der Straße, und hinter ihnen lag das dazu gehörende Land. Die meisten Bauern hatten aber auch noch gepachtetes Land an anderen Stellen. Das Dorf bestand aus Bauern, Büdnern und Häuslern. Die Büdner hatten zwar weniger Land als die Bauern, aber wenigstens Pferde zur Bewirtschaftung ihres Ackers, die Häusler spannten meistens Kühe vor den Wagen. Die Kühe wurden auch zum Pflügen und zu anderen Arbeiten verwendet. Außerdem gaben sie ja auch Milch. Zum ersten Mal sah ich, dass auch Kühe in der Lage sind, einen wagen zu ziehen.



Bei B.s bekam ich erst einmal etwas Warmes zu essen. Dann ging ich zu meiner Mutter. Sie hatte zwei Zimmer und eine kleine Küche bekommen, die Wohnung war aber bis auf einen Schrank und die Betten leer. Da standen wir nun, arm wie Kirchenmäuse, ohne Hab und Gut. Dieses eine Mal war meine Mutter doch traurig und verzagt. Aber sie verbarg es, so gut es ging.

Sie erhielt Lebensmittelkarten, die Versorgung war etwas besser als in Graudenz, Gemüse und Kartoffeln bekam man hier leichter ...



1932 -1945: Kindheit in einem westpreußischen Dorf und in Graudenz

1945 -1951: Neu Jabel/Mecklenburg, Schule und Tischlerlehre

ab 1951: Bereitschaftspolizei. Militärische Ausbildung, Werferführer, Kompanieschreiber

Offizier der Kasernierten Volkspolizei, dann der Nationalen Volksarmee der DDR

1958: „Selbstmordversuch“. Degradiert zum Soldaten, fristlose Entlassung aus der NVA

Anwerbung zum CIA-Agenten, Flucht in die BRD. Bundesbürger

1961: Kurierdienste für die CIA. Verhaftung an der DDR-Grenze.

Verurteilung zu 6 Jahren Zuchthaus (Torgau)

1966: Entlassung. Seitdem Arbeit in verschiedenen Berufen

Alkoholiker. Fünfmal Entziehungskur

1980: Angestellter, Beschäftigungstherapeut in der Klinik für Suchtkranke, Schwerin

1984: Leiter der Buchbinderei in der Suchtklinik

1986: Abschluss der Buchbinderlehre

1989/90: Lebensbericht

1991: Vorzeitig in Rente

2015: in Schwerin verstorben

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Der Durst der Seele"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
4,99 € 7,99 € -37,55%

  • SW9783931646820.1

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info