Atlan 57: Die Wüstensöhne von Anoplur

Atlan-Zyklus "Im Auftrag der Menschheit"

Unter Nomaden und Sklaven - Ronald Tekener jagt einen Unbekannten Auf Terra, den Welten des Solaren Imperiums und den Stützpunkten der USO schreibt man Mitte März des Jahres 2841 Standardzeit. Somit sind seit dem Ende der Condos Vasac rund 432 Jahre vergangen. Oberst Ronald Tekener und Oberstleutnant Sinclair M. Kennon, die beiden Asse der USO, sind noch immer am Leben und aktiv im Einsatz - der eine dank seinem lebenserhaltenden Zellaktivator und der andere aufgrund der weit fortgeschrittenen Biochemie, die seinem organischen Gehirn im Robotkörper eine nach Jahrhunderten zählende Lebenserwartung verschafft. Nach Abschluss des Falles "Daseinslöscher" haben Tekener und Kennon wieder ihre... alles anzeigen expand_more
Unter Nomaden und Sklaven - Ronald Tekener jagt einen Unbekannten Auf Terra, den Welten des Solaren Imperiums und den Stützpunkten der USO schreibt man Mitte März des Jahres 2841 Standardzeit. Somit sind seit dem Ende der Condos Vasac rund 432 Jahre vergangen. Oberst Ronald Tekener und Oberstleutnant Sinclair M. Kennon, die beiden Asse der USO, sind noch immer am Leben und aktiv im Einsatz - der eine dank seinem lebenserhaltenden Zellaktivator und der andere aufgrund der weit fortgeschrittenen Biochemie, die seinem organischen Gehirn im Robotkörper eine nach Jahrhunderten zählende Lebenserwartung verschafft. Nach Abschluss des Falles "Daseinslöscher" haben Tekener und Kennon wieder ihre Identitäten als Chefs der Unabhängigen Hilfsorganisation für Bedrängte angenommen und widmen sich ihren Geschäften auf Satisfy, der UHB-Zentrale. Doch mit der überraschenden Landung einer luxuriösen Raumjacht auf Satisfy kommt ein neuer Fall auf die USO-Leute zu. Ein schönes Mädchen erscheint, bietet 50 Millionen Solar und erzählt eine erstaunliche Geschichte über ein gefährliches Virus und dessen Hersteller - eine Geschichte, die Tekener in ein gefährliches Abenteuer führt, als er die Spur eines Unbekannten aufnimmt. Ronald Tekener fliegt zum Planeten der Zherkoper und trifft auf DIE WÜSTENSÖHNE VON ANOPLUR ...

ERNST VLCEK Ernst Vlcek ist 1941 in Wien geboren. Nach der Schulausbildung und Absolvierung einer kaufmännischen Lehre war er in verschiedenen manuellen Berufen tätig. Schon in jungen Jahren begeisterte sich der Autor für die Science Fiction. Eine seiner ersten Kurzgeschichte hatte den Titel "Es kommt eine kleine Überraschung". Für Ernst Vlcek bot sich zunächst die Möglichkeit, seine Werke innerhalb des Fandoms zu veröffentlichen. 1966 erschien sein erster Roman "Der kosmische Vagabund", weitere Veröffentlichungen folgten. Zwei Jahre später ergab es sich für den Österreicher, bei den PERRY RHODAN-Taschenbüchern mitzuschreiben. Mit diesem erfolgreichen Roman "Planet unter Quarantäne" (46) schaffte er den Einstieg in die PERRY RHODAN-Heftserie. Sein erster Roman war "Die Banditen von Terrania". 1970 folgte der Einstieg bei ATLAN, parallel dazu konzipierte er mit seinem Schriftstellerkollegen Kurt Luif die Horrorserie "Dämonenkiller". In den darauffolgenden Jahren seines Schaffens entwickelte er den bekannten SF-Zyklus "Sternensaga". 1980 wurde ihm die Exposéarbeit der Fantasyserie "Mythor" anvertraut und auch an "Dragon" hat er mitgearbeitet. Bei PERRY RHODAN stieg er ab "Der gute Geist von Magellan" (1211) mit Thomas Ziegler in die Exposéarbeit ein. Zwei Jahre später bekam er mit Kurt Mahr einen neuen Exposéautor zur Seite gestellt, auf den Robert Feldhoff folgte. Auf dem PERRY RHODAN WeltCon 2000, erklärte er seinen Rücktritt aus der Exposé-Redaktion, im Jahre 2004 schließlich zog er sich schließlich auch aus dem Autorenteam zurück - in einen von eigenen schriftstellerischen Projekten Ruhestand. Am Vormittag des 22. April 2008 ist der ehemalige PERRY RHODAN-Chefautor Ernst Vlcek unerwartet in Wien gestorben. weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Atlan 57: Die Wüstensöhne von Anoplur"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
1,49 €

  • SW316693

Kunden kauften auch

Kunden sahen sich auch an

info