Nach dem Großen Kriege

Die Briefe sind auch Totenklage. Gedacht wird zweier Schillscher Reiter – Kämpfer gegen die napoleonischen Besatzer. Am 3. März 1810 wurde Severs Bruder Robert "auf dem Hochgericht" erschossen. Ein Jahr zuvor hatte sich Konrad Wolf auf Trautenstein versteckt. Der versprengte Schillsche Reiter war am 30. Mai 1809 von seinen Häschern entdeckt und durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilt worden.In Sachsenhagen sucht Fritz in seiner Freizeit gern den Schmied Martin Bart auf. In der Schmiede lernt der Lehrer den alten Leutnant Wolfgang Bart, das ist der Bruder des Schmieds, kennen. Der Leutnant, inzwischen Veteran geworden, war vom Kurfürsten von Kassel an die Engländer verschachert worden.... alles anzeigen expand_more
Die Briefe sind auch Totenklage. Gedacht wird zweier Schillscher Reiter – Kämpfer gegen die napoleonischen Besatzer. Am 3. März 1810 wurde Severs Bruder Robert "auf dem Hochgericht" erschossen. Ein Jahr zuvor hatte sich Konrad Wolf auf Trautenstein versteckt. Der versprengte Schillsche Reiter war am 30. Mai 1809 von seinen Häschern entdeckt und durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilt worden.In Sachsenhagen sucht Fritz in seiner Freizeit gern den Schmied Martin Bart auf. In der Schmiede lernt der Lehrer den alten Leutnant Wolfgang Bart, das ist der Bruder des Schmieds, kennen. Der Leutnant, inzwischen Veteran geworden, war vom Kurfürsten von Kassel an die Engländer verschachert worden. In deren Deutscher Legion hatte Wolfgang Bart am 28. Juli 1809 vor Talavera gegen die Truppen des Königs Joseph Bonaparte gekämpft. Neben dem mit "aber tausend Toten" bedeckten Schlachtfeld hatte der Leutnant die 1797 geborene elternlose Anna aufgelesen und in seinem Soldatenmantel fortgetragen. Mit angesehenes Blut und Grauen hatte ihre süße Seele krankt gemacht. Fast alles hatte Anna vergessen. Es war beinahe so gewesen, als ob sie am 28. Juli 1809 geboren worden wäre. In den folgenden Jahren war die in Talavera anfangs noch Besinnungslose mit der Zeit sein "liebes Töchterlein" geworden. Nach England, Malta und Sizilien hatte der Leutnant das Mädchen mitgenommen. Am 20. April 1816 waren beide in die deutsche Heimat zurückgekehrt. Wilhelm Raabe (1831-1910) war ein deutscher Schriftsteller. Er war ein Vertreter des poetischen Realismus, bekannt für seine gesellschaftskritischen Erzählungen, Novellen und Romane. weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Nach dem Großen Kriege"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
0,49 €

  • SW9788027226924
  • Artikelnummer SW9788027226924
  • Autor Wilhelm Raabe
  • Wasserzeichen ja
  • Verlag Musaicum Books
  • Seitenzahl 120
  • Veröffentlichung 15.11.2017
  • ISBN 9788027226924

Kunden kauften auch

Kunden sahen sich auch an

info