Rosen brechen

Rosen brechen
Leopold Federmair gilt als polyglotter, interkultureller Autor. Seine Romane und Erzählungen...
Rosen brechen
Leopold Federmair
Leopold Federmair gilt als polyglotter, interkultureller Autor. Seine Romane und Erzählungen spielen in Argentinien, Paris, Mexiko oder Japan. Dabei wird oft seine feste Verwurzelung in der (west)österreichischen Sprache und Kultur übersehen. Seit er Anfang der neunziger Jahre Bücher zu veröffentlichen begann, ist er in seinem Schreiben immer wieder zu dieser Herkunftswelt zurückgekehrt. Mit seinem neuen Erzählband "Rosen brechen" zieht Federmair einen vorläufigen Schlussstrich unter seine jahrzehntelange Auseinandersetzung mit den Prägungen durch die österreichische Provinz. Ererzählt darin die Geschichte eines Feldes, schildert die magische Welt der frühen Kindheit, legt den Finger in immer noch offene Wunden, zugefügt durch Kindesmissbrauch und eine allzu strenge Moral im katholischen Milieu, aber auch durch Grausamkeiten, zu denen Kinder und Jugendliche selbst fähig sind. Wir alle tragen unsere Kindheit, unsere Jugend in uns und zehren davon. Literatur öffnet den Zugang zu anderen Welten – auch das ist Thema in diesem Erzählen, das zuletzt auf die Beschwörung von Befreiungsversuchen hinausläuft, von denen nicht alle zum Scheitern verurteilt sind. Denen, die es noch nicht wissen, wird "Rosen brechen" zeigen, dass Federmair einer der vielseitigsten und spannendsten Erzähler der österreichischen Gegenwartsliteratur ist.

Federmair, Leopold: geboren 1957 in Oberösterreich, besuchte das Gymnasium Kremsmünster und Wels und studierte anschließend Germanistik, Publizistik und Geschichte an der Universität Salzburg. Er ist als Schriftsteller, Essayist, Kritiker und Übersetzer tätig (Übersetzungen aus dem Französischen, Spanischen und Italienischen, u.a. Werke von Michel Houellebecq, José Emilio Pacheco, Francis Ponge). 2012 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für literarische Übersetzung. Leopold Federmair lebt in Hiroshima, wo er an der Universität Deutsch unterrichtet. Im Otto Müller Verlag erschienen: Adalbert Stifter und die Freuden der Bigotterie (2005), Ein Fisch geht an Land (2006), Ein Büro in La Boca (2009), Erinnerung an das, was wir nicht waren (2010), Die Ufer des Flusses (2012), Das rote Sofa (2013), Wandlungen des Prinzen Genji (2014), Ins Licht (2015).
14,99 €

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

Format:

Produktinformationen

Artikelnummer:
SW9783701362455
Autor:
Leopold Federmair
Wasserzeichen:
ja
Verlag:
Otto Müller Verlag
Seitenzahl:
200
Veröffentlichung:
22.05.2017
ISBN:
9783701362455
Ähnliche Artikel "Kurzgeschichten & Anthologien"
Ähnliche Artikel "Romane & Erzählungen"
Zuletzt angesehen