Germania

»So oft sie nicht in den Krieg ziehen, bringen sie nicht viel mit Jagen, mehr in Muße hin; nur auf Schlaf und Essen bedacht; der Tapferste und Kriegerischste ist unthätig; des Hauses, der Hausgötter und der Äcker Sorge ist den Frauen, den Greisen und den Schwächsten aus den Hausgenossen übertragen; sie selber leben in Müßiggang mit einem wunderbaren Gegensatz ihres Wesens, da dieselben Menschen so die Trägheit lieben und die Ruhe hassen.« AÜbersetzungstext aus: Gerlach/Wackernagel,Tacitus Germania, Basel 1837 Impressum ✓ Quellennachweis ✓ Verlinktes Inhaltsverzeichnis ✓ Gerätenavigation... alles anzeigen expand_more

»So oft sie nicht in den Krieg ziehen, bringen sie nicht viel mit Jagen, mehr in Muße hin; nur auf Schlaf und Essen bedacht; der Tapferste und Kriegerischste ist unthätig; des Hauses, der Hausgötter und der Äcker Sorge ist den Frauen, den Greisen und den Schwächsten aus den Hausgenossen übertragen; sie selber leben in Müßiggang mit einem wunderbaren Gegensatz ihres Wesens, da dieselben Menschen so die Trägheit lieben und die Ruhe hassen.«



AÜbersetzungstext aus: Gerlach/Wackernagel,Tacitus Germania, Basel 1837



Impressum ✓
Quellennachweis ✓
Verlinktes Inhaltsverzeichnis ✓
Gerätenavigation auf allen Gliederungsebenen ✓
Eingebettete Schrift ✓
Kapitälchen ✓
Initialen ✓
Silbentrennung ✓
Umschlagbild ✓
- Qellennachweis ✓
- Lizenznachweis ✓

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Germania"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
3,40 €

  • SW312642

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

info