Atlan 135: Zweikampf in Fesseln

Atlan-Zyklus "Im Auftrag der Menschheit"

Die Zeitnomaden greifen ein - die Kontaktler werden entführt Auf den Stützpunkten der USO, den Planeten des Solaren Imperiums und den übrigen Menschheitswelten schreibt man Anfang März des Jahres 2843. Der Aufbau des Solaren Imperiums geht kontinuierlich voran. In der Galaxis herrscht relative Ruhe, abgesehen natürlich von den üblichen Geplänkeln und Reibereien an den Grenzen des Imperiums. Dennoch sind die obersten Führungskräfte des Imperiums mit Sorge erfüllt. Schuld daran ist ein Ereignis, das, obwohl es sich fern von der Erde und in ferner Vergangenheit abspielte, auch auf die gegenwärtige Menschheit Auswirkung hat.... alles anzeigen expand_more

Die Zeitnomaden greifen ein - die Kontaktler werden entführt



Auf den Stützpunkten der USO, den Planeten des Solaren Imperiums und den übrigen Menschheitswelten schreibt man Anfang März des Jahres 2843.

Der Aufbau des Solaren Imperiums geht kontinuierlich voran. In der Galaxis herrscht relative Ruhe, abgesehen natürlich von den üblichen Geplänkeln und Reibereien an den Grenzen des Imperiums.

Dennoch sind die obersten Führungskräfte des Imperiums mit Sorge erfüllt. Schuld daran ist ein Ereignis, das, obwohl es sich fern von der Erde und in ferner Vergangenheit abspielte, auch auf die gegenwärtige Menschheit Auswirkung hat.

Es begann in dem Augenblick, da die Bernaler, die sich aus den Fesseln der Körperlichkeit lösten und zu Zeitnomaden wurden, ihre programmierten Urgene in unserem Kosmos zurückließen.

Menschen, die mit diesen Urgenen in Kontakt kamen, erlangten unheimliche Fähigkeiten - sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht.

Doch als die Bernaler, die sich in der Dimension des "Zeitflimmerns" aufhalten, bemerken, was sie in ihrem Ursprungskosmos angerichtet haben, greifen sie ein.

Die Kontaktler werden entführt - und für sie beginnt der ZWEIKAMPF IN FESSELN ...



PETER TERRID



Seine Spezialität waren die spannende, lebensnahe Darstellung von Menschen - oder Außerirdischen - in Extremsituationen, in denen sie über ihr "normales Maß" hinauswuchsen. Die Rede ist von dem Kölner Schriftsteller Wolfpeter Ritter, der unter dem Pseudonym Peter Terrid Dutzende von PERRY RHODAN-Romanen geschrieben hat.



Bereits im Verlauf seiner Studentenzeit schlug der 1949 geborene Wolfpeter Ritter alias Peter Terrid den Weg zur Schriftstellerei ein: Tagsüber studierte er im Wintersemester 1969/70 Geschichte, Soziologie und politische Wissenschaften, abends setzte er sich an die Schreibmaschine und verfaßte seinen ersten Roman. "Mit bodenloser Unverschämtheit bat ich dann einen der PERRY RHODAN-Autoren, mir bei meinen literarischen Gehversuchen zu helfen." Terrid schickte sein Manuskript nach München, wo sich sein Vorbild Hans Kneifel die Zeit nahm und das Werk prüfte.



Terrid selbstkritisch: "Meinen ersten Roman mußte ich viermal neu schreiben, bevor mein freundlicher Helfer ihn endlich an den Lektor abschickte."



Das tat dem Werk offenbar gut: "Das Pendel der Zeit", ein packend geschriebenes Zeitreise-Abenteuer, kam 1970 in der bei Pabel erscheinenden Heftromanreihe "Terra Nova" heraus. Rasch folgten weitere Romane, die dem Autor bei Kritikern wie Lesern einen sehr guten Ruf verschafften. Terrid gewann sogar alten Science Fiction-Ideen neue Aspekte ab und glänzte bereits zu dieser Zeit durch eine ausgefeilte Charakterisierung seiner Hauptpersonen.



Grund genug für ihn, das ungeliebte Studium zu beenden und sich vollends auf das Wagnis der freien Schriftstellerei einzulassen. Für die Heftromanreihe "Terra Astra" entwickelte Terrid das Epos um die "Time Squad", ein actiongeladenes Abenteuer, das verschiedene Zeitepochen verband. Der Einstieg zuerst bei der ATLAN- und später bei der PERRY RHODAN-Serie war für den profilierten Autor daher eine logische Folge.



Terrid schätzte die Science Fiction als wichtigen Bestandteil der modernen Unterhaltungsliteratur: "Nur hier hat der Autor noch die Möglichkeit, sich etwas völlig neues einfallen zu lassen."



Das hat ihn aber nicht davor bewahrt, auch in ganz anderen literarischen Sparten tätig zu werden. So hat er beispielsweise an beiden Versuchen, deutschsprachige Fantasy-Reihen zu publizieren, aktiv mitgewirkt: Romane aus seiner Feder erschienen in den 70er Jahren bei "Dragon" und in den 80er Jahren bei "Mythor". Unter dem Pseudonym John Catlin schrieb er darüber hinaus Western, unter Pierre Lykoff arbeitete er an der Horror-Reihe "Dämonenkiller" mit, und als Patrick Wynes publizierte er in den Krimi-Reihen "Kommissar X" und "Die Katze".



Für den Bereich des Frauenromans besorgte sich der Schriftsteller übrigens konsequenterweise ein weibliches Pseudonym: "Gaslicht"-Romane erschienen unter Patricia Wynes.



Überraschend verstarb Peter Terrid am 8. Dezember 1998, in Köln-Porz mit nur 49 Jahren an Herzversagen.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Atlan 135: Zweikampf in Fesseln"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
1,49 €

  • SW316557

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe
  • Artikelnummer SW316557
  • Autor find_in_page Peter Terrid
  • Mit find_in_page Perry Rhodan Redaktion
  • Autoreninformationen PETER TERRID Seine Spezialität waren die spannende, lebensnahe… open_in_new Mehr erfahren
  • Verlag find_in_page Perry Rhodan digital
  • Seitenzahl 64
  • Veröffentlichung 01.12.2012
  • ISBN 9783845340098

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info