Zurück zum Erdenball

Raumlotsen Band 1

In dem auf 4 Bände angelegten Werk zeichnet Carlos Rasch in episodenhaften Abenteuergeschichten eine nicht zu ferne Zukunft: den Raumfahreralltag im Sonnensystem, Bedrohungen aus der Tiefe des Alls, die Dinge, welche unsere Nachkommen bewegen könnten. Die Geschichten sind größtenteils unveröffentlicht, neun von ihnen wurden für die Reihe überarbeitet Während die Science Fiction die Leser meist von der Erde weg in den Kosmos entführt, geht dieser Buchband in sechs Geschichten über RAUMLOTSEN den umgekehrten Weg: Sie erzählen mit »Und ringsum nur die Sterne« von der Erkundung des Trümmergürtels zwischen Mars... alles anzeigen expand_more

In dem auf 4 Bände angelegten Werk zeichnet Carlos Rasch in episodenhaften Abenteuergeschichten eine nicht zu ferne Zukunft: den Raumfahreralltag im Sonnensystem, Bedrohungen aus der Tiefe des Alls, die Dinge, welche unsere Nachkommen bewegen könnten. Die Geschichten sind größtenteils unveröffentlicht, neun von ihnen wurden für die Reihe überarbeitet

Während die Science Fiction die Leser meist von der Erde weg in den Kosmos entführt, geht dieser Buchband in sechs Geschichten über RAUMLOTSEN den umgekehrten Weg: Sie erzählen mit »Und ringsum nur die Sterne« von der Erkundung des Trümmergürtels zwischen Mars und Jupiter, in »Vandalus« von treuer Kameradschaft bei einer Mission am Rande des Sonnensystems, und in »Diamanten von Pupurgrazia« über die Beschaffung seltener Rohstoffe mit Hilfe von Mutanten. In den drei Geschichten »Verlobung im Orbit«, »Raumschlepper HERKULES« und »Absturz beim Prüfungsflug« treten die menschlichen Probleme erdnaher Raumfahrt in den Vordergrund.

Die Hauptakteure sind ein Dreigestirn: Der legendäre Altraumfahrer Ben, die Raumfahrtpsychologin Cora und der Kadett der Raumflotte Jan!



INHALT:

Und ringsum nur die Sterne

Vorstoß zum Trümmergürtel

Alltag im All

Ablösung im Trümmergürtel

Raumtaufe einen Tick zu viel

Rätselhafte Funksignale

Steinzeitfest der Astronauten

Im Feuertunnel der Projektoren

Experimente

Funkwarnfeuer zerstört

Vandalus, Epos der Freundschaft

Am Rande des Sonnensystems

Space-Crash

Überleben auf Raten

Schicksalhafte Begegnung

Rätselhafter Flugkörper

Ungewisse Stunden auf VANDALUS

Das Wrack im Kosmos

Verlobung im Orbit

Schon wieder ein Heiratsantrag

Bis auf eine Ausnahme

Der Erde blauer Schimmer

Zu lange geschlafen

Ertappt vom Chef

Diamanten von Purpurgrazia

Rubinrot ist das Tageslicht

Missgestalten unerwünscht

Raumschiff unter Staublawinen

Kehlsackatmer im Einsatz

Zuspruch für Entmutigte

Der Diamantenschatz der Staubtaucher

Ein Wasserfall aus Staub

Raumschlepper Herkules

Dringende Dienstorder

Es warten die grünen Hügel Irdiens

Nicht aus Prestige heldenhaft

Chance für Versager

Riskante Besatzungsliste

Absturz beim Prüfungsflug

Depotrakete auf Parkbahn

Ein Himmel voller Hurtig-Sterne

Guter alter Multiplexer

Bedrohlicher Landeanflug

Schwärmereien eines sonnigen Tages

Harte Landung in den Pyrenäen

Hektik im Leitzentrum

Auswahl einer Bewährungsprobe

Dämlicher Schrottkasten

Charmanter Flirt auf einem Badefloß

Scherereien mit Schürfrobotern



Und ringsum nur die Sterne

Vorstoß zum Trümmergürtel

Alltag im All

Ablösung im Trümmergürtel

Raumtaufe einen Tick zu viel

Rätselhafte Funksignale

Steinzeitfest der Astronauten

Im Feuertunnel der Projektoren

Experimente

Funkwarnfeuer zerstört

Vandalus, Epos der Freundschaft

Am Rande des Sonnensystems

Space-Crash

Überleben auf Raten

Schicksalhafte Begegnung

Rätselhafter Flugkörper

Ungewisse Stunden auf VANDALUS

Das Wrack im Kosmos

Verlobung im Orbit

Schon wieder ein Heiratsantrag

Bis auf eine Ausnahme

Der Erde blauer Schimmer

Zu lange geschlafen

Ertappt vom Chef

Diamanten von Purpurgrazia

Rubinrot ist das Tageslicht

Missgestalten unerwünscht

Raumschiff unter Staublawinen

Kehlsackatmer im Einsatz

Zuspruch für Entmutigte

Der Diamantenschatz der Staubtaucher

Ein Wasserfall aus Staub

Raumschlepper Herkules

Dringende Dienstorder

Es warten die grünen Hügel Irdiens

Nicht aus Prestige heldenhaft

Chance für Versager

Riskante Besatzungsliste

Absturz beim Prüfungsflug

Depotrakete auf Parkbahn

Ein Himmel voller Hurtig-Sterne

Guter alter Multiplexer

Bedrohlicher Landeanflug

Schwärmereien eines sonnigen Tages

Harte Landung in den Pyrenäen

Hektik im Leitzentrum

Auswahl einer Bewährungsprobe

Dämlicher Schrottkasten

Charmanter Flirt auf einem Badefloß

Scherereien mit Schürfrobotern

Plädoyer für Utopia



Monate danach fanden Timako, Solano, Beo und Hyad in der Botschaft von Epsilon Eridani etwas, was ein Schlüssel zur Entzifferung sein könnte. Sie hatten die Zeichen auf Dutzende von Arten verglichen: Mathematische, physikalische, chemische und auch andere Denkansätze dazu ausprobiert. Sie zerlegten die Signale in jede nur erdenklich Ordnung auf der Suche nach der einfachsten Reihung. Dann endlich zeigte sich ein Anhaltspunkt. Dabei halfen Teile des Bordcomputers, den sie nach noch funktionsfähigen Elementen geprüft hatten, sodass daraus ein Hilfscomputer entstand.

Auch zwei der vier Aggregate des Triebwerkes waren provisorisch am Bug montiert worden, unterstützt von jenen Robotern, die den Crash überstanden hatten. Die beiden V-Schenkel erhielten gleichmäßig Schub. Der Rückflug in Richtung innere Regionen des Sonnensystems hatte begonnen. Dennoch würde das Wrack länger als normalerweise unterwegs sein. Aber es würde wenigstens in die Nähe des Trümmergürtels zwischen Mars und Jupiter gelangen.

Sie trafen sich erneut zu einer Beratung. »Das letzte Jahr bricht an für uns. Wie wollen wir es verbringen? Mit welchen Aufgaben?«, fragte Solano feierlich.

»Keine. Eine letzte Entscheidung ist zu fällen«, antwortete Beo.

»Was für eine?«, drängte Timako.

»Arbeiten wir alle weiter, so lange als möglich? Oder beschließen wir: Einer muss durchkommen?«, erklärte Hyad.

»Es war ausgemacht, dass für uns der Krug gemeinsam zur Neige geht. Gemeinsam erreichen wir mehr bei der Entzifferung der Texte vom Epsilon Eridani als nur einer, der sowieso nie lebend gefunden wird«, begehrte Timako auf. »Zepar hat uns mit seinem Freitod verdeutlicht, dass allein schon der Gedanke eines Vorteils für einen von uns verwerflich ist.«

»Je länger ich grübele, um so klarer wird mir: Einer, der jahrelang im Wrack lebt, hat mehr Chancen, in die Reichweite eines Raumschiffes von der Erde zu gelangen, als vier«, argumentierte Beo. »Vielleicht gelingt es dem einen, ein Funkwarnfeuer zu manipulieren, die Bahndaten unseres Wracks weiterzuleiten. Nur so kann die Raumflotte von den Eridani-Zeichen erfahren.«

»Wen schlägst du vor?«, fragte Timako stockend.

»Es muss der gesündeste von uns sein«, sagte Hyad.

»Wer ist das? Sieh uns alle an, wie hohlwangig und mit was für dunklen Augenringen wir uns gegenübersitzen«, stellte Zepar fest.

»Dann der Jüngste, logischerweise«, murrte Hyad.

»Richtig«, bestätigte Beo. »Das ist Solano.«

Solano zuckte zusammen. »Nein!«, rief er. »Kein Mensch ist wertvoller als ein anderer! Ich will euch nicht verlassen, und ihr dürft mich nicht verlassen. Schwört es, schwört!«

»Drehe nicht durch!«, herrschte Hyad ihn grob an. »Fühlst du dich nun für Imolas Vermächtnis verantwortlich oder nicht?«



Carlos Rasch wurde am 6. April 1932 in Curitiba unweit von Sao Paulo und dem Kaffeehafen Santos im brasilianischen Hochland von Parana geboren. Seine Eltern, aus Ostpreußen und der Magdeburger Börde stammend, kehrten 1938 nach Deutschland zurück. Nach seiner Schulzeit in Ostpreußen lernte Rasch in Köthen Dreher, arbeitete aber schon ab 1951 in Berlin ais Reporter und Redakteur in einer Nachrichtenagentur. Er lebte seit 1963 in Falkensee, einem Ort nahe Berlin, ehe er 2000 nach Brieselang bei Nauen zog. Er hat drei Kinder und fünf Enkel.

Seit 1960 ist er schriftstellerisch tätig. In Deutschland und dem angrenzendem Ausland veröffentlichte er mehrere utopische Bücher, darunter auch Kinderbuchtexte, zusammen etwa 50 Auflagen mit 1,5 Millionen Exemplaren. Er hielt über 1 200 Lesungen in Schulen, Kindergärten, Jugendklubs und Buchhandlungen sowie in Gewerkschafts- und Stadtbibliotheken. Nach 1990 war Carlos Rasch für die Märkische Allgemeine Potsdam, einem Imprint der Frankfurter Allgemeinen, als fest eingestellter Redakteur tätig. Er verfasste über 3 000 Artikel, Porträts und Gerichtsberichte zu den Anpassungswehen Ostdeutschlands an die Bundesrepublik. Seit 1997 ist er Ruheständler.

Raschs wichtigste Titel sind die Bücher "Asteroidenjäger" (1961) mit 148 000, "Der blaue Planet" (1963) mit 260 000, "Krakentang" (1968) mit 110 000 und "Magma am Himmel" (1975) mit 80 000 Exemplaren. Hinzu kommen noch 1967 die beiden Kinderbücher "Mobbi Weißbauch" und 1988 "Der verlorene Glühstein". Die "Asteroidenjäger" waren auch Vorlage zum DEFA-Film "Signale - Ein Weltraumabenteuer" (Regie Kolditz), der noch 2001 in Minnesota (USA), in Bradford (England) und in Berlin Sondervorführungen erlebte. Das Fernsehen der DDR übertrug dem Autor 1973 mehrere Folgen der Serie "Raumlotsen", die dann aber wegen des hohen Modellaufwandes nicht in Produktion ging. Rasch hat diese Szenarien in sein vierbändiges Werk „RAUMLOTSEN“ einfließen lassen.

weniger anzeigen expand_less
Weiterführende Links zu "Zurück zum Erdenball"

Versandkostenfreie Lieferung! (eBook-Download)

Als Sofort-Download verfügbar

eBook
8,99 €

  • SW9783956554889.1

Ein Blick ins Buch

Book2Look-Leseprobe

Andere kauften auch

Andere sahen sich auch an

info