Der Glanz vergangener Tage

Auf Bewährtes setzen - das scheint das Motto von Goldmann zu sein, was Penny Vincenzi angeht. Nach ihrem letzten Roman Die Zeit der Erbin erscheint nun ein neuer Roman, der strenggenommen aber nur eine Neuauflage ist - und inhaltlich sehr stark seinem Vorgänger ähnelt.

Ursprünglich ist der Glanz vergessener Tage schon 1995 erschienen. In Deutschland wurde er erstmals 2002 unter dem Titel Septemberrosen veröffentlicht und wird nun mit einem glanzvolleren Namen und einem Cover, das einem weiteren Roman von Penny Vincenci ziemlich ähnlich sieht, erneut aufgelegt. Ganz neu ist das nicht, auch bei Jeffrey Archer gab es Praktiken, alte Titel neu aufzuwärmen.

Und auch bei Penny Vincenzi könnte das aufgehen, denn dieser Roman ist eine Variante all dessen, was wir von ihr schon kennen. Und so gilt das meiste, was ich in der Rezension zu Die Zeit der Erbin geschrieben habe, auch für den Glanz vergessener Tage: Vincenci erzählt ruhig und unaufgeregt von Frauen im Großbritannien während der beiden Weltkriege, die sich durch die veränderte Situation emanzipieren und gesellschaftlich neu positionieren.

Dieser Roman allerdings konzentriert sich auf den Zweiten Weltkrieg: Kurz vorher lernt Grace den deutlich über ihrem gesellschaftlichen Status stehenden Charles kennen und heiratet in seine Familie ein. Arbeiten darf sie nicht mehr, sondern allein Hausfrau für ihn sein. Und seine Freunde, Menschen der High Society, können mit ihr nicht viel anfangen und schneiden sie. Wäre die Ehe mit Charles wenigstens ausgeglichen, wäre dies alles kein Problem, doch schon vor der Hochzeit kommen Grace Zweifel: Charles ist ein Mann der alten Schule und tut alles für Grace, doch ihre Meinung zu politischen Themen möchte er von ihr nicht hören. Und auch den Heiratsantrag macht er ihr erst, nachdem er mit ihrem Vater schon alles besprochen hat.

Grace Ausweg aus der Bevormundung ist der Krieg. Noch bevor die Ehe der beiden richtig beginnt, leben sie sich auseinander und Grace geht ihren eigenen Weg. Parallel dazu wir die Geschichte von Charles Schwester und Charles ehemaliger Verlobter und bester Freundin seiner Schwester erzählt. Beide stehen auch im Kontakt zu Grace und machen die Handlung etwas spannender, da sie Komplikationen wie Affären, Schwangerschaften und Kriegsschicksale mit einbringen.

Mit 832 Seiten ist auch dieser Roman einmal wieder ziemlich dick und man braucht viel Zeit, um ihn zu beenden - und definitiv einen Hang zu dicken Schmökern.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

 

 

Kommentare

create
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

info