Blog

Wer Dystopien mag und eine exotische Abwechslung sucht, für den haben wir in diesem Beitrag vier Buchtipps aus Japan zusammengestellt - von denen zwei bisher noch ein Geheimtipp sind.
Noch nie wurde eine Neuerscheinung von Jeffrey Archer nahezu zeitgleich mit der englischen Originalausgabe veröffentlicht. Und auch sonst scheint 2019 das Archer-Jahr zu sein: Gleich sechs weitere Titel wurden inzwischen neu aufgelegt oder neu veröffentlicht, um der durch die Clifton-Saga entfachten Nachfrage nachzukommen. Wird es da nicht langsam etwas zu viel mit Jeffrey Archer? Wir schauen uns an, was der neueste Titel, der Auftakt zur neuen Warwick-Saga, zu bieten hat.
Zwar erfreuen sich die Romane von Jeffrey Archer schon seit den 1980er Jahren auch in Deutschland an Beliebtheit, richtig bekannt wurde der britische Schriftsteller aber erst mit der 7-bändigen Clifton-Saga, die ab 2015 erschien. Wer es schafft, alle sieben Bände zu lesen, hat am Ende knapp 4.000 Seiten hinter sich. Und wer es schafft, bis hierhin zu lesen, der möchte mehr von Jeffrey Archer lesen. Was aber, wenn man bereits alle Bücher von Jeffrey Archer gelesen hat? In diesem Artikel stellen wir Autoren und Bücher vor, die Archer-Fans definitiv gefallen werden.
In den letzten Jahren hat sich Teresa Simon mit historischen Familiengeschichten einen Namen gemacht. Obwohl sich ihre Romane stark ähneln, liest sich jeder einzelne verblüffen spannend. Kann auch die Fliedertochter wieder begeistern?
2 von 2