Blog

Es gibt selten Bücher, die gruselige Geschichten erzählen, ohne dass sie entweder Horror- oder Fantasy-Elemente enthalten. Das verlorene Dorf gehört zu diesen seltenen Romanen und ist deshalb einen Blick für alle wert, die es gruselig, jedoch nicht zu gruselig mögen.
Was wir zu hoffen wagten heißt der Debütroman von Michaela Saalfeld. Während Titel und Cover eher auf einen durchschnittlichen historischen Roman hinweisen, hat es die Geschichte überraschenderweise in sich - und ist nichts für schwache Nerven.
Wenn ein Roman in immer wieder ähnlichen Variationen kopiert wird, so spricht das zunächst einmal für ihn. Die Tuchvilla ist so ein Romane: In einem herrschaftlichen Haus einer alteingesessenen Familie geht es um Liebe, Schicksal und Familiengeheimnisse.
Wer Dystopien mag und eine exotische Abwechslung sucht, für den haben wir in diesem Beitrag vier Buchtipps aus Japan zusammengestellt - von denen zwei bisher noch ein Geheimtipp sind.